Supercup 2021: Deutschland gewinnt20. Juni 2021

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat den 32. Supercup in Hamburg gewonnen. Im „Finale“ gegen Italien setzte sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl gegen Italien mit 91:79 (22:18, 20:28, 29:12, 20:21) durch und holte zum insgesamt sechsten Mal den Titel. Die nächste und letzte Testpartie steht am kommenden Donnerstag, 24. Juni 2021, in Heidelberg gegen den Senegal auf dem Programm, ehe am Dienstag, 29. Juni 2021, das Olympische Qualifikationsturnier in Split mit der Partie gegen Mexiko beginnt (live und kostenlos für alle bei MagentaSport).

Isaac Bonga, Andi Obst (Foto unten re.), Jan Niklas Wimberg, Danilo Barthel (Foto) und Johannes Voigtmann bildeten die Starting Five des DBB-Teams. Unter den Augen der drei zum Spiel angereisten Niels Giffey (ALBA BERLIN, zukünftig Zalgiris Kaunas), Maodo Lo und Johannes Thiemann (beide ALBA BERLIN) begann Deutschland mit einem Dreier von Andi Obst, der allerdings direkt von Michele Vitali (Bamberg) aus der Distanz beantwortet wurde.

Italien erwies sich früh als ein Gegner von ganz anderem Kaliber als Tschechien oder Tunesien. Es ging sehr intensiv zur Sache, so wie wohl auch in wenigen Tagen, wenn es um die Olympia-Qualifikation geht (9:7, Barthel, 4.). Bonga handelte sich schnell sein drittes Foul ein, bei Italien agierte Nicolo Melli (Dallas Mavericks, ehemals Bamberg) stark (11:14, 6.). Die Italiener stellten die DBB-Auswahl mit einer sehr „kleinen“ Aufstellung vor Probleme. Der Dreier von Joshiko Saibou kam zum richtigen Zeitpunkt (14:15, 7.), Robin Benzing brachte die Gastgeber mit einem „and one“ wieder in Front (17:16, 9.). Nach einem Viertel hatten die wenigen Beobachter ein abwechslungsreiches Spiel gesehen (22:18, 3er Saibou).

Daran änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts. Beide Teams schenkten sich nichts, Wagner (Foto unten li.) hämmerte einen Dunking durch den italienischen Korb (26:23, 13.). Italien schlug mit einem 10:0-Lauf zurück (26:33, 15.), weil das DBB-Team einige Male in der Defense nicht auf der Höhe war. Saibou netzte seinen dritten Dreier, aber Italien blieb in dieser Phase cool (31:38, 17.). Doch es war ordentlich Energie im deutschen Team, dass wieder durch Saibou auf 35:38 herankam (18.). Barthel tankte sich erfolgreich durch, wurde gefoult und traf auch den Bonus zum 38:40 (19.). Wieder hatte Italien die passende Antwort mit einem Melli-Dreier und es ging schließlich mit einem 42:46 in die Kabinen.

Das dritte Viertel begann mit einem „and one“ von Bonga und damit ganz nach dem Geschmack der ING-Korbjäger. Barthel holte die Führung zurück (47:46, 23.), Obst, Voigtmann und Wimberg netzten Dreier (56:51), die Arena hätte Kopf gestanden (25.). Deutschland agierte in diese Minuten hochkonzentriert und lag nach einem „and one“ von Obst plötzlich zweistellig vorne (61:51, 26.). Die Italiener wehrten sich nach Kräften, aber die DBB-Auswahl blieb am Drücker (71:58, 30.).

Die letzten zehn Supercup-Minuten in diesem Jahr begannen mit einem Dreier von Philipp Herkenhoff, aber sicher fühlen durften sich die DBB-Akteure keineswegs. Wagner traf zwei Freiwürfe (76:63, 33.) und musste dann mit fünf Fouls auf die Bank. Noch einmal mobilisierten die Italiener die letzten Kräfte, wurden aber von einem Dreier von Bonga gestoppt (79:63, 34.). Von diesen Punkten erholte sich Italien letztlich nicht mehr. Das DBB-Team durfte sich über den sechsten Supercup-Triumph freuen.

Stimmen folgen
Henrik Rödl: „Wir haben heute gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, die uns in der ersten Halbzeit richtig Probleme gemacht hat. Da waren wir nicht so bereit, das haben wir in der zweiten Halbzeit aber korrigiert. Das Team hat sich selber geholfen, aber offensiv können wir sicher noch besser aussehen. Die Defense in der zweiten Hälfte war stark und wir haben ja gehofft gefordert zu werden. Jetzt freue ich mich auf die vier neuen Spieler.“

Johannes Voigtmann: „Das war heute sicher ein stärkerer Gegner als Tschechien oder Tunesien, aber in Split erwarten uns noch ganz andere Kaliber. Da werden wir noch etweas drauflegen müssen. Die Intensität und der Teamgeist stimmen, das ist der Grundstein und die oberste Prämisse. Die Defense war eher so lala, aber nach dieser Woche geht es trotzdem zuversichtlich weiter. Die neuen Spieler werden uns verstärken, Dennis schafft Räume, ich bin sehr froh, dass er kommt.“

Für Deutschland spielten:
Isaac Bonga (Restricted Free Agent, 11), Joshiko Saibou (Champagne Basket Reims/FRA, 18), Luc van Slooten (Basketball Löwen Braunschweig, 0), Jan Niklas Wimberg (NINERS Chemnitz, 7), Johannes Voigtmann (ZSKA Moskau/RUS, 11), Robin Benzing (Casadeont Zaragoza/ESP, 7), Moritz Wagner (Unrestricted Free Agent, 11), Philipp Herkenhoff (RASTA Vechta, 3), Lukas Wank (Basketball Löwen Braunschweig, 0), Danilo Barthel (Fenerbahce Istanbul/TUR, 10), Andreas Obst (ratiopharm ulm, 13), Filip Stanic (s.Oliver Würzburg, 0).

Philipp Herkenhoff, Justus Hollatz, Filip Stanic und Luc van Slooten wurden direkt nach dem Supercup aus dem Kader gestrichen.

Boxscore

Ergebnisse Supercup 2021

Freitag, 18. Juni 2021
Italien – Tunesien 82:56
Deutschland – Tschechien 95:62

Samstag, 19. Juni 2021
Tschechien – Italien 83:71
Deutschland – Tunesien 102:75

Sonntag, 20. Juni 2021
Tunesien (4.) – Tschechien (3.) 55:85
Deutschland (1.) – Italien (2.) 91:79

Weitere News

18. Oktober 2021

Mixed-Oldies 2021 in Saarlouis

Bundesweit einziges Oldies-Turnier seit September 2019

18. Oktober 2021

Minitrainer-Offensive macht Station in Bamberg

Zwei neue Gesichter und ein Bundestrainer

18. Oktober 2021

WNBL-Spielbericht: Junior-LIONS Academy – Girls Baskets Braunschweig/Wolfenbüttel 55:70 (2)

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt