JAAAAAA!!!! OLYMPIA!!!!!4. Juli 2021

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat es geschafft! Nach dem 75:64 (14:17, 22:17, 16:12, 23:18)-Erfolg über Brasilien im Finale des Olympischen Qualifikations-Turniers (OQT) in Split/CRO steht fest: Die DBB-Herren sind bei den Olympischen Spielen in Tokio mit dabei! Nach der Schlusssirene brachen alle Dämme, der Jubel kannte keine Grenzen. In Tokio spielt das DBB-Team gegen den Sieger des OQT in Belgrad (Serbien/Italien, 25. Juli 2021), gegen Nigeria (28. Juli 2021) und gegen Australien (31. Juli 2021). Die jeweils zwei bestplatzierten Teams der drei Gruppen sowie die zwei besten Gruppendritten erreichen das Viertelfinale am 3. August 2021.

Rödl musste wie schon gegen Russland auf Isaac Bonga verzichten und schickte als Starting Five Maodo Lo, Andreas Obst, Niels Giffey, Johannes Thiemann und Johannes Voigtmann aufs Parkett. Mit dabei auf den Rängen auch wieder Dennis Schröder. Voigtmann ließ es direkt einen ganz hohen Dreier regnen, Lo legte zum 6:0 nach (2.). Die nächsten Distanzwürfe fielen auf beiden Seiten nicht, aber der Gegner war zweimal am Brett erfolgreich (6:4, 4.). Dann netzte auch Brasilien zwei Dreier, Deutschland hatte offensiv Probleme (6:10, 5). Es war bereits jetzt ein verbissener Kampf, jeder Wurf musste sich extrem hart erarbeitet werden (8:13, 7.). Das DBB-Team arbeitete sich durch einen Dreier von Moritz Wagner (Foto) in Front (14:13, 9.), aber die letzten Szenen des Auftaktviertels gehörten Brasilien (14:17).

Die bisher im Turnierverlauf überzeugenden Brasilianer ließen ihre Sicherheit aus der Distanz vermissen, während Robin Benzing mit links verkürzte und wieder Wagner für die deutsche Führung verantwortlich war (19:17, 12.). Wagner war „on fire“ und hämmerte nach abgefangenem Pass einen Dunking in die brasilianische Reuse (23:19, 14.), Auszeit Brasilien. Brasilien wirkte verunsichert, als der überragende Wagner einen weiteren Dreier versenkte (26:21, 15.) und Benzing ebenfalls von weit draußen zur Stelle war (29:23, 16.). Lo ließ einen Floater folgen, es sah sehr gut aus für die DBB-Auswahl, auch wegen Foulbelastung der Südamerikaner (34:23, Dreier Giffey, 18.). Bis zum Seitenwechsel nutzte Brasilien zwei unkonzentrierte Minuten der ING-Korbjäger und schaffte eine deutliche Resultatsverbesserung (36:34).

Fast bei null ging es also wieder los nach der Pause. Und Brasilien erwischte den besseren Start (38:39, 23.). Giffey beruhigte die Nerven etwas und Voigtmann hatte wieder einen hohen Dreier parat, kritische Phase überstanden (43:39, 24.). Hin und her ging es einige Minuten ohne Korberfolg auf beiden Seiten. Deutschland machte seinem Ruf, ein unbequemer Gegner zu sein, alle Ehre. Erst in der 28. Minute fielen wieder Punkte, durch Wagner zum 45:39. Wagner setzte sich erneut energisch durch und bewahrte den Vorsprung (47:41, 29.). Dann wurde Wagner beim Dreier gefoult und Brasilien leistete sich zudem ein technisches Foul: 51:42. Nach 30 Minuten hieß es 52:46 für Deutschland.

Wieder war es Wagner, der das 54:46 besorgte und Kapitän Benzing traf zum 57:48 (31.). Wagner war nicht zu bremsen, legte sein bisher bestes Länderspiel hin und traf zum 58:50 (32.). Brasilien wehrte sich, fand aber kein Mittel gegen Wagner. Auch Thiemann war am gegnerischen Brett erfolgreich (62:54, 34.), Olympia rückte immer näher. Aber es war noch ein weiter Weg, Brasilien hatte die Ringe noch lange nicht aus den Augen verloren. Es war jetzt eine reine Nervenangelegenheit mit vielen vergebenen Chancen auf beiden Seiten. Aber es ging nur um das bessere Ende! Und das hatte die deutsche Mannschaft nach großartigem Kampf für sich (u.a. Dunk Voigtmann zum 64:56, 37. / Dunk Wagner zum 67:56, 38. / Dreier Obst zum 70:59, 38. / Freiwürfe Benzing zum 72:60, 39.). Moritz Wagner wurde zum MVP gewählt.

Stimmen
Henrik Rödl:
„Das ist sehr emotional. Ich bin sehr glücklch, es ist ein sehr spezieller Moment. Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Ich bin extrem stolz, die Atmosphäre war von Beginn an super. Alle wollen nach Tokio, es war unser bestes Spiel heute. Wir feiern jetzt natürlich, mal sehen, was alles so passiert.

Moritz Wagner: „Diese Truppe ist einfach geil. Ich bin sprachlos und freue mich so für Spieler wie Robin, die ihre ganze Karriere darauf hin gearbeiet haben. Das war heute unser bestes Spiel defensiv.“

Für Deutschland spielten:
Isaac Bonga (Restricted Free Agent), Joshiko Saibou (Champagne Basket Reims/FRA, 1), Maodo Lo (ALBA BERLIN, 10), Niels Giffey (Zalgiris Kaunas/LTU, 8), Jan Niklas Wimberg (NINERS Chemnitz), Johannes Voigtmann (ZSKA Moskau/RUS, 8), Robin Benzing (Casademont Zaragoza/ESP, 13), Moritz Wagner (Unrestricted Free Agent, 28), Lukas Wank (Basketball Löwen Braunschweig), Danilo Barthel ( Fenerbahce Istanbul/TUR, 2), Johannes Thiemann (ALBA BERLIN, 2), Andreas Obst (ratiopharm ulm, 3).

Boxscore

Alle Infos, Ergebnisse, Tabellen und Statistiken zum OQT gibt es hier.

 

Weitere News

18. Oktober 2021

Mixed-Oldies 2021 in Saarlouis

Bundesweit einziges Oldies-Turnier seit September 2019

18. Oktober 2021

Minitrainer-Offensive macht Station in Bamberg

Zwei neue Gesichter und ein Bundestrainer

18. Oktober 2021

WNBL-Spielbericht: Junior-LIONS Academy – Girls Baskets Braunschweig/Wolfenbüttel 55:70 (2)

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt