DBB-Herren unterliegen der Ukraine30. Juli 2016

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft hat heute ihr erstes Testspiel auf dem Weg zur EM-Qualifikation (31. August- 17. September 2016 gegen Dänemark, Österreich und die Niederlande) absolviert. Vor 2.800 Zuschauern in der gut gefüllten Würzburger s.Oliver Arena unterlag das Team von Bundestrainer Chris Fleming dabei der Ukraine mit 77:83 (20:18, 21:23, 10:16, 26:26). Erster deutscher Topscorer in diesem Sommer war Niels Giffey mit 15 Punkten. Morgen gibt es eine weitere, inoffizielle Partie ohne Zuschauer.

Noch vor Beginn wurden der neue Kapitän Robin Benzing für sein 100. Länderspiel und Basti Doreth für seinen 50. Einsatz für Deutschland von DBB-Vizepräsident Armin Andres geehrt. Im 999. Länderspiel der offiziellen Länderspielgeschichte der deutschen Basketball-Nationalmannschaft schickte Fleming zu Beginn Maodo Lo, Patrick Heckmann, Niels Giffey, Daniel Theis und Danilo Barthel auf das Parkett. Johannes Voigtmann wurde heute noch geschont. Unter den Augen von Dirk Nowitzki begann Deutschland gegen die körperlich starken Ukrainer mit viel Zug zum Korb. Theis (Foto unten) stopfte umjubelt zum 5:0 (3.) nach Offensivrebound, Giffey netzte einen Dreier: 8:0. Die Ukraine wusste nicht, wie ihr geschah und nahm die erste Auszeit.

Erst beim Stand von 12:0 nach einem weiteren Theis-Dunking erzielten die Gäste ihre ersten Punkte. Johannes Thiemann kam nach sieben Minuten  zu seinem Länderspieldebüt, die Ukraine langsam  besser ins Spiel (14:8). Doch es blieb erfrischend, was die ING-DiBa-Korbjäger anboten, der Gegner trug jetzt zu einer unterhaltsamen Partie bei (20:14, Dunk Thiemann, 9.). Kurz vor dem Viertelende kamen die Osteuropäer durch einen Dreier zum 20:18. Makai Mason (Foto oben) debütierte zu Beginn des zweiten Viertels. Beim 20:21 lag der Gegner erstmals vorne, der deutsche Spielfluss war etwas ins Stocken geraten. Mit einer ganz starken Aktion traf Lo zum 24:23 (13.), dann versenkte Mason einen Dreier zum 27:25 (14.). Das Publikum stand voll hinter der deutschen Mannschaft, die weiterhin guten Basketball zeigte (32:28, Dreier Giffey, 16.). Thiemann zeigte nicht die Spur von Nervosität, Heckmann spielte wie ein alter Hase und Giffey avancierte vor dem Kabinengang zum Topscorer (41:38). Mit der Sirene kam die Ukraine per Dreier zum 41:41.

TheisDaniel2016vsUKR-350Giffey und Heckmann punkteten direkt nach der Pause (45:41), das Spiel aber war jetzt recht zerfahren. Beide Teams suchten einen Rhythmus, minutenlang passierte auf dem Scoreboard nur wenig (47:49, 26.). Die deutschen Würfe fielen nicht und das Team von Chris Fleming drohte den Anschluss zu verlieren (47:54, 28.). Doch mit viel Leidenschaft wurde manch´ ein Fehler kompensiert, was das tolle Publikum anerkannte. Nach drei Vierteln war noch nichts entschieden (51:57).

Noch einmal stimmte sich die DBB-Auswahl intensiv ein und stemmte sich gegen die drohende Niederlage (54:59, 3er Mason, 33., 56:59, Theis, 34.). Die positive Reboundbilanz der Deutschen bewies den großen Einsatz, der zum gefeierten 60:62 durch einen Lo-Dreier führte (35.). Dann musste Giffey mit seinem fünften Foul vom Feld und die Ukraine traf einen Notwurf von ganz weit draußen. Lo konnte zwar wieder per Dreier kontern, aber vier Minuten vor dem Ende lag die Ukraine weiter vorne (63:69). Das DBB-Team wehrte sich aufopferungsvoll, aber die Ukraine erwies sich als sehr abgeklärt und hatte viele gute Antworten (67:74, 38.). Ein „and one“ und ein Dreier von Benzing wurden jeweils prompt gekontert (73:79, 1´20). Benzings Freiwürfe besorgten das 75:79 (1´09), aber mehr war nicht mehr drin.

„Wir haben es zwei Viertel lang wirklich gut gemacht und dann einen Absacker im dritten Vierel gehabt. Natürlich wollten wir das Spiel anders gestalten, aber jetzt wissen wir, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Mit Paul und Tibor bekommen wir große Qualität dazu, wir haben keinen Grund pessimistisch zu sein“, sagte Niels Giffey nach dem Spiel.

„Wir sind sehr gut in die Partie gekommen, defensiv und offensiv. Nach einer Auszeit ist die Ukraine dann deutlich härter geworden. Das war im Hinblick auf die Qualispiele gegen die Niederlande und Österreich eine sehr gute Erfahrung für uns, denn die beiden Teams treten auch gerne hart auf. Ich möchte viel lieber über Daniel, Danilo Maodo oder Makai sprechen als über die Spieler, die nicht hier sind. Das sind doch interessante Geschichten. Wichtig für uns wird sein, dass wir als Gruppe gemeinsam auftreten und keine Aussetzer haben. Das wird aber kommen. Die Favoritenrolle für die EM-Qualifikation nehme ich gerne an“, so Chris Fleming.

Für Deutschland spielten:
Makai Mason (Yale University / USA, 6), Akeem Vargas (ALBA BERLIN), Maodo Lo (Brose Bamberg, 10), Niels Giffey (ALBA BERLIN, 15), Alex King (zuletzt ALBA BERLIN), Daniel Theis (Brose Bamberg, 12), Robin Benzing (CAI Zaragoza / ESP, 10), Bastian Doreth (medi Bayreuth, 2), Bogdan Radosavljevic (ALBA BERLIN), Robin Amaize (medi Bayreuth, dnp), Danilo Barthel (FC Bayern München, 7), Johannes Thiemann (MHP RIESEN Ludwigsburg, 8), Patrick Heckmann (Brose Bamberg, 5).

Boxscore

Weitere News

18. Oktober 2018

Medien-Akkreditierung für Damen-EM-Qualifikation

17. November in Marburg, 21. November in Wolfenbüttel

18. Oktober 2018

Berufsbegleitender Studiengang Sportwissenschaft (B.A.)

Für Trainer/innen, Übungsleiter/innen und Vereinsmanager/innen - Neuer Jahrgang in Erlangen im Sommersemester 2019

18. Oktober 2018

WNBL-Vorschau: Auf in den zweiten Spieltag

Topspiele in Wolfenbüttel und Bamberg