DBB-Herren bezwingen Frankreich21. Februar 2020

Die deutsche Herren-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Qualifikation zur FIBA EuroBasket 2021, für die Deutschland als Ausrichter (Vorrunde in Köln, Finalrunde in Berlin) bereits qualifiziert ist, gestartet. Vor 3.100 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Rasta Dome in Vechta setzte sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl mit 83:69 (15:16, 26:18, 24:20, 18:15) durch. Am kommenden Montag, 24. Februar 2020, geht es um 21 Uhr mit dem Spiel in Großbritannien weiter (live und kostenlos für alle bei MagentaSport).

Die neuformierte DBB-Auswahl begann mit Ismet Akpinar, Andreas Obst, Karim Jallow, Robin Benzing und Maik Zirbes in der Starting Five. Gegen sehr aggressive Defense der Franzosen benötigte die DBB-Auswahl fast drei Minuten bis zu den ersten Punkten von Ismet Akpinar (2:4). Aber auch den Franzosen wurde es nicht leicht gemacht, die Partie wurde eindeutig von der Verteidigung bestimmt. In der achten Minute kamen Bennet Hundt und Leon Kratzer zu ihren Länderspieldebüts, die Partie war weiterhin enorm umkämpft (11:12). Die Franzosen waren erfolgreicher im Rebounding, noch vor dem Viertelende war mit Louis Olinde auch der dritte Debütant im Einsatz (15:16).

Frankreich wirkte abgeklärter und hatte durch den ehemaligen NBA-Akteuer Guerschon Yabusele einige spektakuläre Szenen zu verzeichnen (15:21, 11.). Joshiko Saibou hielt sein Team im Spiel, aber insgesamt wollten die Würfe noch nicht fallen. Lokalmatador Philipp Herkenhoff (Foto oben) wurde aufs Feld geschickt, wieder Saibou markierte unter dem Jubel der Zuschauer das 19:21 (13.). Beim 19:26 nach einem französischen Dreier einmal mehr mit der zweiten Wurfchance holte Rödl sein Team zusammen. Der Dreier von Akpinar nach starkem Zusammenspiel mit Karim Jallow und Robin Benzing tat dem DBB-Team sehr gut, Auszeit Frankreich (22:26, 14.). Jallow hämmerte den Ball zum 25:26 durch die Reuse, der Dome war „da“ (15.). Benzing glich per Dreier aus (28:28, 16.), Herkenhoff netzte ebenfalls von „downtown“, der Lärmpegel stieg weiter (31:28, 16., Auszeit Frankreich). Wieder war der Kapitän per Dreier zur Stelle (34:30, 17.), es war jetzt eine sehenswerte Begegnung. Obst traf von weit draußen, die DBB-Auswahl hatte offensiv einen starken Rhythmus gefunden (39:32, 19.). Mit einer 41:34-Führung ging es in die Kabine.

Ganz stark begannen die ING-Korbjäger die zweite Hälfte. Dreier Obst, Layer Zirbes, Dreier Benzing, Freiwurf Benzing … es hieß plötzlich 49:34 nach 23 Minuten. Doch Frankreich setzte nach und Deutschland musste aufpassen. Trotz zweier weiterer Dreier des überragenden Benzing kamen die Gäste heran (55:44, 26.), Rödl nahm eine Auszeit. Das Momentum drohte wieder auf die gegnerische Seite zu wechseln, aber Benzing ging voran (57:45, 27.) und hatte sich die anschließende Pause mehr als verdient. Frankreich ließ nicht locker und kam auf 57:52 heran (29.). Das bessere Ende des Viertels hatten dann aber wieder die Deutschen für sich (Jallow und Saibou zum 65:54).

Saibou agierte weiterhin enorm stark, netzte zum 67:54 (32.), setzte aber auch seine Mitspieler hervorragend ein (69:55, Herkenhoff, 33.). Aber es war noch nicht vorbei, die Gäste versuchten noch einmal alles. Saibou war nicht zu stoppen und führte das Team an. Frankreich investierte alles und erzeugte enormen Druck. Ohne Erfolg, denn es gelang ihnen nicht den Rückstand zu verkürzen. Olinde war per Dunking erfolgreich und wer anders als Saibou versenkte einen Dreier zum 76:60 (35.). Der Dome gab wirklich alles und machte seinem Ruf alle Ehre. Deutschland setzte gegen die Physis des Gegners immer wieder genau zum richtigen Zeitpunkt Akzente und war auch drei Minuten vor dem Ende recht klar vorne (79:64). Trotz einiger Unkonzentriertheiten in den letzten Minuten durften sich die DBB-Herren mit ihren Fans über einen tollen Erfolg freuen.

Stimmen:
Joshiko Saibou: „Heute hat die Energie den Ausschlag gegeben. Und auch wenn uns die Franzosen ordentlich unter Druck gesetzt haben , hatten wir letztlich mehr Energie als sie. Deshalb haben wir das Spiel verdient gewonnen. Ich freue mich, dass ich meinen Teil zum Erfolg beitragen konnte.“

Henrik Rödl: „Das ist ein sehr guter Sieg für diese Gruppe. Man konnte unsere Unerfahrenheit in einigen Situationen sehen, aber ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft. Wir haben die Franzosen zu schlechten Würfen gezwungen. Es macht sehr viel Spaß mit den Spielern zu arbeiten, unabhängig vom heutigen Ergebnis. Es war eine super Stimmung hier, der Funke ist übergesprungen. Es war ein super wertvolles Spiel für uns.“

Für Deutschland spielten:
Joshiko Saibou (Telekom Baskets Bonn, 19), Bennet Hundt (BG Göttingen, 0), Ismet Akpinar (Besiktas Istanbul, 6), Robin Benzing (Basket Zaragoza/ESP, 22), Philipp Herkenhoff (RASTA Vechta, 5), Robin Amaize (EWE Baskets Oldenburg, 2), Louis Olinde (Brose Bamberg, 2), Maik Zirbes (KK Cedevita Olimpija Ljubljana/SLO, 8), Leon Kratzer (FRAPORT SKYLINERS, 0), Karim Jallow (Basketball Löwen Braunschweig, 6), Andreas Obst (ratiopharm ulm, 11),  Christian Sengfelder (Brose Bamberg, 2).

Boxscore

Weitere News

6. April 2020

Was machen eigentlich… die U18-Mädchen von 2018?

Der Werdegang der EM-Heldinnen - Jessika Schiffer - Mit Video

6. April 2020

IOC Young Leader Paulina Fritz: „“Basketacademy“

Kombination von Kultur, Sport und Bildung, um zu einer sozial entwickelten und friedlichen Welt beizutragen

3. April 2020

Was machen eigentlich… die U20-Herren von 2018?

Der Werdegang der Bronze-Gewinner bei der EM in Chemnitz - Richard Freudenberg - Mit Video