DBB-Herren im Ausland 2017/18 – Update 2410. April 2018

Der einzige noch auf dem Parkett aktive Deutsche in der NBA hat in dieser Woche für Schlagzeilen gesorgt. In Europa wird es auf dem Weg in die Playoffs hingegen vor allem in Frankreich nochmal richtig spannend. Der Überblick über die Woche unserer DBB-Herren im Ausland.

Nach Daniel Theis, Dennis Schröder und Paul Zipser musste auch Dirk Nowitzki die Saison frühzeitig beenden. Der 39-Jährige muss sich einer Operation am Knöchel unterziehen und fehlt den Mavs daher in den letzten Spielen. Dafür konnte Maxi Kleber (Foto) seine Chance nutzen und auftrumpfen. Er verbuchte gegen Philadelphia sein erstes Double-Double seiner NBA-Karriere (11 Punkte, 10 Rebounds). Trotzdem reichte es wie auch schon gegen Detroit (106:113) und Orlando (100:105) nicht zum Sieg. Immerhin gab es gegen Portland einen Überraschungserfolg für Dallas, wo Kleber neun Punkte und acht Rebounds beisteuerte. Damit bleiben die Mavericks weiterhin 13. im Westen (24-57).

Die Boston Celtics um den verletzten Daniel Theis mussten unter der Woche die nächste Hiobsbotschaft hinnehmen: Kyrie Irving muss operiert werden und fällt mehrere Monate aus. Dies schlug sich auch auf dem Feld nieder, wo Boston gegen Milwaukee (102:106), Toronto (78:96) und Atlanta (106:112) verlor. Nur gegen die Chicago Bulls gab es einen Sieg (111:104). Dies dürften die Celtics allerdings verkraften können, denn den zweiten Platz im Osten haben sie bereits sicher.

Auch Dennis Schröder kann das Saisonfinale seiner Mannschaft nur von der Bank aus verfolgen. Dabei sah er in der vergangenen Woche immerhin zwei Siege gegen Playoff-Teams. So schlugen die Hawks die Wizards (103:97) und Celtics (112:106). Dafür gab es gegen die Miami Heat gleich zwei Niederlagen (98:101, 86:115). Damit stehen die Falken nun mit der gleichen Bilanz wie Orlando auf dem vorletzten Platz der Eastern Conference (24-57).

Die Chicago Bulls finden sich einen Platz davor wieder (27-54). Ohne Paul Zipser gelang den Bulls mit dem 120:114-Sieg gegen Charlotte immerhin ein guter Auftakt in die Woche. Danach folgten allerdings drei Pleiten gegen die Celtics (104:111) und Nets (96:124, 105:114). Zum Abschluss der Saison gibt es für Chicago noch ein Heimspiel gegen die Detroit Pistons.

In der spanischen ACB ist Baskonia um den Deutschen Johannes Voigtmann (Foto) weiter nicht zu stoppen. Gegen Andorra, das derzeit auf Platz sechs steht, gab es einen souveränen 88:75-Sieg. Voigtmann trug dazu in 23 Minuten sieben Punkte und drei Rebounds bei. Damit bleibt Baskonia weiterhin sicher auf dem zweiten Rang (19-7). Morgen kommt es dann zum deutsch-deutschen Duell gegen Valencia. In der Euroleague musste Baskonia hingegen eine knappe 79:81-Niederlage gegen Anadolu Efes Istanbul hinnehmen. Das spanische Top-Team war allerdings bereits vorher für die Playoffs qualifiziert und trifft als Siebter dort in der ersten Runde auf Fenerbahce Istanbul.

Valencia um Tibor Pleiss beendete die Euroleague-Saison versöhnlich mit einem 87:84-Erfolg über Maccabi Tel Aviv und damit auf dem elften Rang. Pleiss verbuchte dabei in 13 Minuten acht Punkte und fünf Rebounds. Beim 95:77-Sieg von Valencia gegen Gipuzkoa in der ACB wurde Pleiss hingegen nicht eingesetzt. Valencia somit weiterhin Vierter und voll auf Playoff-Kurs (17-9).

Frankreich-Legionär Heiko Schaffartzik kann das von seinem Team Nanterre92 hingegen derzeit nicht behaupten. Nanterre musste in der vergangenen Woche zwei weitere Niederlagen einstecken und rutschte damit nun bis auf den neunten Tabellenplatz ab. Zuerst verloren sie mit 70:84 beim direkten Konkurrenten Dijon, dann gab es eine bittere 69:87-Pleite gegen Pau-Lacq-Orthez, die nun auch vorbeizogen. Auch Schaffartziks Wurf wollte nicht so recht fallen und so erzielte er zwölf beziehungsweise sechs Zähler.

Weitere News

21. September 2018

WC Qualifiers Stats: Benzing und Kleber im „“50-40-90 Klub“

Statistiken der DBB-Herren nach acht Spieltagen

20. September 2018

Es geht aufwärts mit dem DBB-Nachwuchs

2018 an dritter Stelle in Europa

19. September 2018

Youth Olympic Games: 3×3-Gruppen bestimmt

DBB-Mädchen gegen China, Ungarn, Rumänien, und Iran