DBB-Delegation freut sich riesig auf den World Cup17. August 2019

Am kommenden Mittwoch, 21. August 2019, reist die deutsche Delegation für den FIBA Basketball World Cup 2019 in China nach Asien. Zunächst geht es zur Akklimatisierung nach Saitama und Tokio in Japan, ehe am Montag, 26. August 2019, die Weiterreise zum Vorrundenspielort Shenzhen in China erfolgt. Kurz vor der Abreise haben wir Delegationsleiter und DBB-Vizepräsident Armin Andres zwei kurze Fragen gestellt:

Herr Andres, ganz einfach gefragt: Freut sich die deusche Delegation auf den World Cup in China?
Die Vorfreude bei uns allen ist riesengroß. Natürlich ist da der sportliche Aspekt, dass man sein Land bei einem der größten Basketball-Events der Welt vertreten darf. Auf der anderen Seite sind solche Reisen in ´ferne´ Länder aber immer auch persönlich ganz wichtige, unersetzliche Erfahrungen. Man lernt eine andere Kultur und viele anderen Menschen kennen, das prägt enorm und zählt zu einer solchen Basketball-WM als ganz wichtiger Teil dazu.

Sie selbst haben sowohl als Spieler als auch als Trainer oder Funktionär ganz viele Auslandsreisen unternommen. Wie haben Sie davon profitiert?
Ich glaube, dass man das nicht konkret messen kann, aber dass es eine Person dennoch enrom prägt. Von mir kann ich das jedenfalls sagen. Viele Erfahrungen hätte ich anderenfalls nicht machen können, viele Erlebnisse nicht gehabt, viele Menschen und andere Lebenskulturen nicht kennengelernt. Das hat mich insgesamt ganz sicher offener, toleranter und enorm neugieriger gemacht. Daher freue ich mich auch ganz persönlich jetzt sehr auf die anstehende Reise. Die Chinesen werden diesen Basketball World Cup ganz sicher zu einem großartigen Erlebnis für uns alle werden lassen.

Weitere News

20. September 2019

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 129 / 2019

Kaderlehrgänge

20. September 2019

Bundesjugendlager 2019: Die Zukunft des Basketballs

Nachwuchs vom 3. bis zum 6. Oktober 2019 in Heidelberg

19. September 2019

DBB-Herren: Teilnehmer an Olympia-Qualifikation stehen fest

Angola, Senegal, Mexiko, Uruguay, China, Südkorea, Kroatien und Slowenien über die Weltrangliste dabei