BEKO-Supercup: Türkei bezwingt Belgien20. August 2011

Starkes letztes Viertel bringt der Türkei den ersten Sieg

In der Partie der sieglosen Teams vom Vortag, Belgien und die Türkei, hatten die Türken das bessere Ende für sich und konnten die Auswahl aus Belgien mit 66:60 (17:13, 19:15, 11:23, 19:9) bezwingen.

Nach starkem Beginn der Türkei fand Belgien immer besser in die Partie und gestaltete diese in der Folge ausgeglichen. Der Spielfluss stockte zum Ende des ersten Viertels immer mehr, weshalb ein Großteil der Punkte an der Freiwurflinie erzielt wurde (17:13). Die Attraktivität stieg mit dem zweiten Viertel. Beide Teams zeigten einige schöne Spielzüge, die in Punkte umgemünzt werden. Besonders Ömer Asik von den Chicago Bulls überzeugte mit einigen sehenswerten Dunkings. Der Halbzeitstand lautete 36:28 für die Türkei.

Die Türkei erwischte erneut den besseren Start und baute die Führung im dritten Viertel auf zehn Punkte aus. Doch Belgien zeigte, wie schon in der Partie gegen Deutschland, eine starke Moral und kämpfte sich wieder heran. In der 29. Minute war die Partie beim Stand von 45:45 ausgeglichen. Belgien drehte die Begegnung noch im dritten Viertel und ging mit einer 51:47-Führung in den Schlussabschnitt. Die „Lions“ hatten mittlerweile Oberwasser bekommen und verteidigten ihre Führung (58:53, 36. Minute). Fortan überschlugen sich die Ereignisse: Nur zwei Minuten dauerte es, bis die Türkei sich die Führung zurückeroberte (63:58, 38. Minute). Zum Ende der Partie zeigten die Türken, warum sie im vergangenen Jahr Vize-Weltmeister wurden, und gewannen 66:60.

Für Belgien spielten:
Christophe Beghin (Charleroi, 11), Randy Oveneke (Antwerpen, 3), Axel Hervelle (Bilbao, 6), Tomas van den Spiegel (Oostende, 8), Guy Muya (Liege, 3), Didier Mbenga-Illunga (New Orleans Hornets/USA, 10), Marcus Faison (Oostende, 2), Maxime de Zeeuw (Pepinster), Roel Moors (Antwerpen, 4), Jean-Marc Mwema (Antwerpen, dnp), Sam van Rossom (Saragossa, 2), Jörn Steinbach (Aalst, dnp), Jonathan Tabu-Eboma (Cantu, 11) und Dimitri Lauwers (Avelino).

Für die Türkei spielten:
Cenk Akyol (Efes Pilsen, 3), Sinan Güler (Efes Pilsen), Ömer Onan (Fenerbahce, 6), Ersan Ilyasova (Milwaukee Bucks/USA, 11), Semih Erden (Cleveland Cavaliers/USA, 9), Kerem Tunceri (Efes Pilsen, 6), Oguz Savas (Fenerbahce, dnp), Ömer Asik (Foto, Chicago Bulls, USA, 12), Ender Arslan (Efes Pilsen, 3), Enes Kanter (Utah Jazz/USA, 7), Hedo Türkoglou (Orlando Magic/USA, 2), Dogus Balbay (University of Texas), Izzet Türkyilmaz (Banvit, dnp) und Emir Preldzic (Fenerbahce, 7).

Weitere News

11. Dezember 2018

DBB-Herren im Ausland 2018/19 – Update 11

Theis mit "Career High" - Thunder mit Schröder auf Platz eins - Erster NBA-Punkt für Bonga - Benzing top im Lokalderby

10. Dezember 2018

WC Qualifiers Stats: Breiter Kader aus 23 Spielern

Statistiken der DBB-Herren nach zehn Spieltagen

10. Dezember 2018

Manfred-Ströher-Medienpreis 2019

Ausschreibung steht