Bauermann streicht Wysocki aus dem Kader23. August 2010

Bundestrainer nominiert die zwölf Spieler für die WM in der Türkei
Herren-Bundestrainer Dirk Bauermann (Foto) hat seinen Kader für die Weltmeisterschaft in der Türkei (28. August – 12. September 2010) benannt. Als letzten Spieler strich der Headcoach Konrad Wysocki aus dem Aufgebot, am Vortag war bereits Yassin Idbihi ausgeschieden. „Beide Spieler haben immer hart gearbeitet und nie enttäuscht. Konrad war zuletzt bei Olympia und bei der EM dabei. Doch unter dem Entwicklungsaspekt habe ich mich entschieden, den jungen Spielern wie Benzing, Harris und Schwethelm die Möglichkeit zu geben, sich bei einem großen internationalen Wettbewerb wichtige Erfahrungen zu holen. Auf Konrads Position ist die Tiefe an jungem Talent besonders groß, daher ist die Entscheidung für den konsequenten Neuaufbau gefallen.“

Folgende zwölf Spieler sind bei der WM dabei:

Robin Benzing (ratiopharm Ulm), Demond Greene (FC Bayern München), Per Günther (ratiopharm Ulm), Steffen Hamann (FC Bayern München), Elias Harris (Gonzaga University/USA), Jan-Hendrik Jagla (Asseco Prokom Gdynia/POL), Christopher McNaughton (EWE Baskets Oldenburg), Tim Ohlbrecht (Telekom Baskets Bonn), Tibor Pleiß (Brose Baskets Bamberg), Heiko Schaffartzik (Turk Telekom Ankara/TUR), Philipp Schwethelm (Eisbären Bremerhaven), Lucca Staiger (ALBA Berlin).

Betreut wird die Mannschaft von Delegationsleiter Dr. Wolfgang Hilgert, Bundestrainer Dirk Bauermann, Assistenztrainer Denis Wucherer, Assistenztrainer Volker Stix, Osteopath Jo Kaufmann, Osteopath Jens Joppich, Teambetreuer Eicke Marx und Pressesprecher Christoph Büker. Außerdem werden DBB-Präsident Ingo Weiss und DBB-Generalsekretär Wolfgang Brenscheidt in die Türkei reisen.

Weitere News

23. September 2020

„Grünes Band“ für die Paderborn Baskets 91 e.V.

Vorbildliche Talentförderung im Verein

23. September 2020

Wer rastet, der rostet!

Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung sucht Menschen 60plus, die durch Bewegung begeistern - Mit Förderung des BMFSF

22. September 2020

„“Career High“: Luisa Geiselsöder und Isaiah Hartenstein

Karriere-Bestleistungen im Nationaltrikot