Zweiter erfolgreicher Test für DBB-Damen18. August 2019

Die Damen-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes hat das zweite Testspiel gegen die Auswahl Rumäniens gewonnen. Nach dem gestrigen Sieg (siehe Spielbericht) setzte sich die Mannschaft von DBB-Bundestrainer Patrick Unger auch heute in Kienbaum bei Berlin mit 70:67 (17:16, 7:18, 27:25, 19:8) durch. Deutschland und Rumänien agierten im ersten Viertel auf Augenhöhe, dann zogen die Gäste davon. In der zweiten Halbzeit gelang den DBB-Damen ein beeindruckendes Comeback, bei dem Marie Bertholdt (16 Punkte) und Svenja Brunckhorst (14 Zähler) die besten Werferinnen waren.

Mit Marie Berholdt, Johanna Klug, Svenja Brunckhorst, Luana Rodefeld und Emma Stach starteten die DBB-Damen in die Partie, in der Brunckhorst direkt die ersten Akzente setzen konnte. Doch die Rumäninnen agierten am heutigen Nachmittag effektiver und engagierter und eroberten schnell die Führung. In den temporeichen Anfangsminuten spielen die beiden Mannschaften auf Augenhöhe (5:4, Klug, 3. Min), ehe die Partie für die Gäste immer besser lief (7:11, 5. Min). Vier Punkte der starken Nadjeschda Ilmberger brachten Deutschland wieder in Führung (15:12), diese hielt auch zum Ende des ersten Viertels (17:16).

Klug eröffnete den zweiten Spielabschnitt für die DBB-Damen, danach plätscherte die Partie erst einmal dahin. Aus der Distanz meldeten sich die Rumäninnen dann zurück – und übernahmen in der 13. Minute wieder die Führung. Diese hatte auch weiter Bestand, denn bei den ING-DiBa-Korbjägerinnen fiel nun nichts mehr, während Rumänien insbesondere durch die starke Pavel aus der Distanz heiss lief. Vor dem Seitenwechsel war der Rückstand für Deutschland zweistellig geworden – einiges zu besprechen für DBB-Bundestrainer Patrick Unger und seine Damen in der Halbzeitpause (24:34).

Mit viel Elan startete die deutsche Mannschaft dann auch in das dritte Viertel: fünf Punkte von Bertholdt waren in dieser Phase immens wichtig. Deutschland zog nun verstärkt und auch erfolgreich zum Korb und wurde entsprechend entlohnt (Brunckhorst zum 33:38, 23. Min). Die Begegnung wurde nun immer intensiver (technisches Foul Rumänien) – Stach blieb von der Linie cool und verwandelte zum 42:47 (26. Min). Punkt um Punkt arbeitete sich die verbesserte deutsche Mannschaft heran, Finja Schaake traf aus der Distanz nach Pass von Stephanie Wagner (47:50). Vor Beginn des Schlussviertels konnten sich die Rumäninnen allerdings wieder absetzen – beim Stand von 51:59 ging es in die letzten zehn Minuten.

Auch im Schlussviertel ging es munter weiter: Theresa Simon traf aus der Distanz, Brunckhorst und Jennifer Crowder punkteten ebenfalls (58:63, 33. Min). Die DBB-Damen nahmen diesen Schwung mit und erhöhten den Druck in der Defensive. Erfolgreich, denn nachdem es die Rumäninnen nicht schafften, den Ball in acht Sekunden über die Mittellinie zu bringen, nahm der Trainer eine Auszeit. Deutschland hatte das Momentum inne und verkürzte nach einem erfolgreichen Dreipunktewurf von Stach auf zwei Zähler, ehe Crowder von der Linie den 63:63-Ausgleich markierte (35. Min). In der Folge hatte Rumänien jedoch immer wieder eine Antwort auf die deutschen Bemühungen. Als Kapitänin Brunckhorst zwei Minuten vor Schluss allerdings erstmals seit dem zweiten Viertel für die deutsche Führung sorgte, war der Jubel groß (68:66). In den letzten 120 Sekunden behielten die DBB-Damen einen kühlen Kopf und sicherten sich somit den zweiten Sieg im zweiten Testspiel.

„In der ersten Halbzeit haben wir keine gute Leistung gezeigt“, so DBB-Bundestrainer Patrick Unger. „Wir waren, glaube ich, etwas müde. In der zweiten Halbzeit haben wir dann den Kampf angenommen und sind dann durch eine bessere Defense zu einfachen Punkten gekommen. Wir haben durch diese beiden Testspiele viele Erkenntnisse  für den November gewonnen.“

Für Deutschland spielten:
Marie Bertholdt (BC pharmaserv Marburg, 16), Svenja Brunckhorst (TSV 1880 Wasserburg, 14), Jennifer Crowder (flippo Baskets BG 74 Göttingen, 5), Nadjeschda Ilmberger (TV Saarlouis Royals, 8), Johanna Klug (BC pharmaserv Marburg, 6), Luana Rodefeld (Eisvögel USC Freiburg), Finja Schaake (BC pharmaserv Marburg, 3), Theresa Simon (BC pharmaserv Marburg, 5), Emma Stach (letzter Verein: Rutronik Stars Keltern, 8), Stephanie Wagner (BC pharmaserv Marburg, 5), Alexandra Wilke (BC pharmaserv Marburg, dnp).

Weitere News

19. Oktober 2019

DBB trauert um Günter Bork

Ehemaliger SID-Redakteur begleitete den Basketball über Jahrzehnte hinweg

16. Oktober 2019

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 131 vom 15. Oktober 2019

Bittner und Straube in der Basketball Champions League - SR-Workshop

16. Oktober 2019

WNBL-Saison 2019/2020 beginnt

Erster Spieltag am kommenden Wochenende - TuSLi und München die Topfavoriten