DBB-Damen vor der EM-Qualifikation13. November 2019

Die Spannung steigt vor dem Beginn der EM-Qualifikation für die deutschen Damen. Morgen geht es für das Team von Bundestrainer Patrick Unger (Foto unten) in Nördlingen gegen Nordmazedonien (Hermann-Kessler-Halle, 19.00 Uhr), am Sonntag tritt die DBB-Auswahl dann in Kroatien an (Zabok, 19.00 Uhr).

„Wir merken schon, dass das Fenster extrem kurz ist. Unser Hauptanliegen ist es momentan, die Intensität richtig zu steuern. Es ist immer eine Abwägung zwischen vielen Inhalten und Rhythmus finden auf der einen Seite und der Intensität auf der anderen Seite. Die darf nicht zu hoch sein. Ich denke, wir sind im Soll, auch weil alle hier einen super Job machen. Das fängt beim Staff an und überträgt sich letztlich auch aufs Team“, sagt Unger. Man habe einfach das Gefühl „Hier entsteht gerade etwas!“

Personell hat sich seit der Nominierung noch etwas getan. Leider verzichten muss Patrick Unger auf Marie Bertholdt (BC pharmaserv Marburg), die sich eine Knieverletzung zugezogen hat und nicht mitwirken kann. Für sie wurde Jennifer Crowder (flippo Baskets BG 74 Göttingen) nachnominiert. Mit Magen- und Darm-Problemen fällt Luana Rodefeld (Eisvögel USC Freiburg) kurzfristig aus. Wann sie wieder einsatzbereit ist, steht derzeit noch nicht fest.

Die detaillierten Informationen über den Gegner sind rar. „Die Recherche hat sich schwierig gestaltet, über eine Spielerin war zum Beispiel nahezu nichts aufzutreiben. Aber ich habe ja von vorneherein klargemacht, dass der Fokus bei und liegt, erst dann kommt der Gegner. Wir werden heute erstmals ein kurzes Videostudium der Nordmazedonierinnen betreiben“, sagt der Bundestrainer.

„Wir müssen gar nichts, aber wir wollen natürlich unbedingt gewinnen. Wir sind ein gutes Team und möchten das in der EM-Qualifikation auch zeigen. Alle hier glauben an unsere Chance!“ so Unger abschließend.

Folgende Spielerinnen sind aktuell für Deutschland dabei:
Svenja Brunckhorst (TSV Wasserburg 1880, 58 Lsp.)
Jennifer Crowder (flippo Baskets BG 74 Göttingen, 4 Lsp.)
Ama Degbeon (Pszczolka Polski Cukier AZS UMCS Lublin /Polen, 29 Lsp.)
Luisa Geiselsöder (XCYDE Angels Nördlingen, 0 Lsp.)
Sonja Greinacher (rechts, Arka Gdynia/Polen, 54 Lsp.)
Marie Gülich (links, Arka Gdynia/Polen, 6 Lsp.)
Satou Sabally (Mitte, Oregon Ducks/USA, 4 Lsp.)
Finja Schaake (BC pharmaserv Marburg, 59 Lsp.)
Theresa Simon (BC pharmaserv Marburg, 4 Lsp.)
Emma Stach (PINKK Pécsi 424/Ungarn, 12 Lsp.)
Stephanie Wagner (BC pharmaserv Marburg, 89 Lsp.)
Alexandra Wilke (BC pharmaserv Marburg, 14 Lsp.)

Betreut wird die Mannschaft von Delegationsleiter Michael Rüspeler, Bundestrainer Patrick Unger, den drei Assistant Coaches Sidney Parsons, Marc Hahnemann und Stefan Mienack, Athletiktrainer Sönke Hachmann, Physiotherapeut Marc Volkert, Doktor Franz Niedermeier und Teambetreuerin Navina Pertz.

Bei der Auslosung wurden insgesamt neun Gruppen mit je drei oder vier Teams gebildet. Die neun Gruppenersten und die fünf besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für die Eurobasket Women 2021 in Frankreich und Spanien. Neben Nordmazedonien trifft das Team von Bundestrainer Patrick Unger in der Qualifikation auf Kroatien und Lettland.

Kommende EM-Qualifikationsspiele:
14. November 2019, 19.00 Uhr, Deutschland – Nordmazedonien, Nördlingen
17. November 2019, 19.00 Uhr, Deutschland – Kroatien, Zabok/Kroatien

Livestats auf fiba.basketball

Livestream über den Youtube-Kanal der FIBA

Weitere News

22. Januar 2020

„Easybasket in Europe“ startet in die nächste Phase

Letztes Meeting der Projektgruppe in Madrid

22. Januar 2020

Albert Schweitzer Turnier 2020

Attraktives Teilnehmerfeld steht

22. Januar 2020

DBB-Damen im Ausland 2020 – Update 10

Sabally ganz stark - Gülich und Greinacher Pokalsiegerinnen