DBB-Damen im Ausland 2020/2021 – Update 105. Januar 2021

Auch in dieser Rubrik wünschen wir unseren Leserinnen und Lesern ein frohes und gesundes Neues Jahr! Über die Feiertage sind eine ganze Menge Spiele der Damen im Ausland absolviert worden, mit einigen hervorragenden Auftritten der DBB-Akteurinnen.

Einen großen Sprung an die Tabellenspitze hat A3 Basket Umea mit den beiden deutschen Nationalspielerinnen Emma Stach (Foto) und Ama Degbeon in der schwedischen Damligan gemacht. Und das wäre ohne die Beiden kaum möglich gewesen, denn wie sagt man so schön: Sie liefern! Vor allem Stach befindet sich in glänzender Verfassung. Ihr Highlight hatte sie beim 84:80-Erfolg gegen Visby, als sie in 33 Minuten mit starken Quoten satte 32 Punkte erzielte (12/18, 6/9 3er), vier Rebounds holte, zwei Assists verteilte und zweimal den gegnerischen Ball „klaute“ (Vier Bv.). Auch gegen Hogsbo (83:77, 21 Pkte, 8/15, sechs Reb., vier Ass., fünf St.) und Uppsala (83:64, 22 Pkte, 7/15, sieben Reb.) hatte der deutsche Guard gute Tage erwischt. Ebenfalls regelmäßig über 30 Minuten eingesetzt wird Degbeon, die zuverlässig zweistellig punktet und oft auch reboundet. So wie bei ihrem „double double“ gegen Wetterbygden, als sie in 31 Minuten 13 Punkte machte und zehn Rebounds fing. Zehn Siege und zwei Niederlagen stehen auf dem Konto von A3 Basket Umea.

Nach Rückenproblemen und COVID-19-Erkrankung wieder voll fit ist offenbar Satou Sabally, die mit ihrem Klub Fenerbahce Istanbul mit der makellosen Bilanz von 15 Siegen an der Spitze der türkischen Liga steht. Sie punktet und reboundet stark und hat immer wieder auch andere beeindruckende Stats aufzuweisen. 75:42 wurde Hatay bezwungen (Sabally 24 Min., 13 Pkte, 5/6, acht Reb., vier Ass., zwei Bv.), dann gab es einen 74:60-Erfolg im Lokalderby bei Galatasaray (Sabally 27 Min., 14 Pkte, 4/9, zwölf Reb., vier Ass., fünf Bv.). Schließlich saß beim 106:71 gegen Adana fast jeder Wurf der Deutschen (27 Min., 19 Pkte, 7/9, sieben Reb., sechs Ass., vier St., vier Bv.).

Auch für Marie Gülich (re.) und Valencia läuft es in der spanischen Liga Dia gut. Mit der Bilanz von 17 Siegen und nur einer Niederlage belegt das Team Platz zwei. Gülich ist momentan oft in der Starting Five zu sehen und zeigt ihre Qualitäten. 17 Punkte (7/15) und acht Rebounds in 28 Minuten wurden für die DBB-Centerin beim knappen 59:54 bei Gernika notiert. Auch zum 81:48 gegen Gran Canaria steuerte Gülich ordentlich bei (19 Min., 15 Pkte, 7/9, vier Reb.), ebenso beim 91:62 in Zaragoza (16 Min., neun Pkte, 3/9, vier Reb.).

Nach kurzer Pause hat auch die polnische Liga wieder gespielt. Arka Gdynia und Sonja Greinacher wahrten ihre makellose Bilanz und blicken von oben auf den Rest der Konkurrenz (11:0). Besonders beim umkämpften 68:64-Erfolg in Bydgoszcz war die Deutsche ganz stark. In 27 Minuten auf dem Parkett kam sie auf zehn Punkte (5/7), acht Rebounds und zwei Steals. Auch die acht Punkte (4/6), acht Rebounds, vier Assists und zwei Steals in 25 Minuten gegen GTK Gdynia (101:56) können sich sehen lassen, während es beim 85:78 gegen Lublin gar nicht lief (Zwölf Min., 0/1).

Vor Weihnachten war Luisa Geiselsöder mit Landerneau-Bretagne-Basket noch einmal in der französischen LFB im Einsatz. Und das erfolgreich, denn Charnay wurde mit 74:52 bezwungen. Und das mit kräftiger Mithilfe von Geiselsöder, die 26 Minuten auf dem Feld stand und auf 22 Punkte kam (8/14). Außerdem sicherte sie sich sechs Rebounds und verteilte drei Assists. Landerneau belegt den fünften Platz mit fünf Siegen und drei Niederlagen.

_________________________________________________________

Unser kurzer Blick ans College zeigt, dass besonders eine zuvor zwei Jahre lang verletzte Spielerin wieder richtig gut auftritt. Nyara Sabally wird bei Oregon nach wie vor dosiert eingesetzt, muss aber in engen Spielen bisweilen auch schon richtig viele Minuten ran. So zum Beispiel beim 69:65 bei Washington State, als sie 35 Minuten aufs Parkett geschickt wurde und effektiv „zurückzahlte“: 19 Punkte, 9/17, 14 Rebounds, zwei Assists, zwei Blocks (Vier Bv.). Oder auch bei der knappen Niederlage gegen UCLA mit Emily Bessoir (Sabally 28 Min., Zwölf Pkte, 4/11, acht Reb., zwei Bl., vier Bv.).

Bessoir lässt als Freshman immer wieder positiv aufhorchen, auch wenn die Quoten noch nicht völlig zufriedenstellen. 13 Punkte (5/13, 2/7 3er), sechs Rebounds, drei Assists und vier Steals standen für sie nach dem 71:37 gegen California auf dem Statistikbogen. Bei der 49:61-Niederlage gegen Stanford war die Deutsche eine der wenigen UCLA-Spielerinnen mit gutem Auftritt (25 Min., 15 Pkte, 5/12, 3/8 3er, fünf Reb.).

Die aktuellen Platzierungen der College-Teams mit potenziellen DBB-A-Nationalspielerinnen: Die Oregon Ducks mit Nyara Sabally stehen in der Pac-12 auf Platz zwei (6:1, 8:1 Overall), UCLA mit Emily Bessoir in der gleichen Division auf Platz fünf (4:2, 6:2 Overall). Elea Gaba und Jessika Schiffer stehen in der Mid-American mit Buffalo auf Platz drei (3:0, 6:2 Overall) und Charlotte Kohl und Mississippi State belegen in der Southeastern Rang acht (1:1, 6:2 Overall).

Weitere News

20. Januar 2021

Der Deutsche Basketball Bund fährt weiter Mitsubishi

DBB und Automobilhersteller verlängern ihre erfolgreiche Partnerschaft

20. Januar 2021

DBB-Herren im Ausland 2020/2021 – Update 13

Action dies- und jenseits des großen Teiches

19. Januar 2021

DBB-Damen im Ausland 2020/2021 – Update 12

Umea sagt Eurocup-Bubble ab - Geiselsöder überragend