DBB-Damen im Ausland 2020 – Update 1312. Februar 2020

In dieser Woche haben wir nur ein kurzes Update, dafür aber ein erfolgreiches. Es gilt über drei Siege zu berichten. So lautet die Bilanz der vergangenen Tage von Satou Sabally und Stefanie Grigoleit, die als einzige deutsche A-Nationalspielerinnen im Ausland aktiv waren, da in vielen europäischen Ligen wegen der Olympia-Qualifikation der Damen nicht gespielt wurde. Zudem haben wir die Gelegenheit genutzt und noch einen kurzen Blick auf drei unserer Collegegirls geworfen, die den ein oder anderen Sieg feierten:

Über zwei Siege und eine persönlich sehr starke Woche konnte sich Satou Sabally bei den Oregon Ducks in der NCAA freuen. Wir fangen an mit dem 85:52-Erfolg gegen die University of Arizona Wildcats. Sabally agierte in 25 Minuten stark und erzielte ein „double double“ aus 17 Punkten (5/9) und elf Rebounds. Außerdem holte sie noch sechs Assists (vier Bv.). Im zweiten Spiel bezwangen die Ducks die Arizona State University mit 79:48. Wieder war es eine sehr starke Deutsche, die wie auch im Spiel davor ein „double double“ aus elf Punkten (4/9) und zehn Rebounds verzeichnete (34 Min., drei Ass., ein Bv.). Die Ducks belegen nach wie vor den ersten Platz (22:2, 11/1) in der Pac-12.

Auch Stefanie Grigoleit und ihr Klub Moncalieri können in dieser Woche einen Sieg vorweisen. 47:38 hieß es gegen Carugate. Die DBB-Korbjägerin stand 17 Minuten auf dem Parkett und steuerte neun Punkte (4/6) und sieben Rebounds bei (fünf Bv.). Moncalieri ist nach wie vor Spitzenreiter (17:2) in der zweiten italienischen Liga, Gruppe Nord.

Fast einen Monat ist es her, dass wir zuletzt über einige unserer Collegegirls aus dem letztjährigen U20-Nationalteam berichtet haben. Elea Gaba (Foto) und Jessika Schiffer spielen gemeinsam bei den Buffalo Bulls. Gaba wurde in den letzten sieben Spielen jedes Mal in die Starting Five berufen und zeigte dort gute Leistungen. Ihr bestes Spiel bestritt sie gegen Northern Illinois (63:64). In 34 Minuten kam die Centerin auf starke 15 Punkte (6/7) und fünf Rebounds (ein Bv.). Auch gegen Central Michigan bekam sie viel Spielzeit, die allerdings erneut nicht für einen Sieg ausreichte. Die Deutsche stand 26 Minuten lang auf dem Parkett und steuerte zwölf Punkte (5/8), sechs Rebounds und einen Assist bei (ein Bv.). Auch Jessika Schiffer kommt zu immer mehr Spielzeit. So stand sie gegen Bowling Green 27 Minuten auf dem Parkett. Beim 65:59-Erfolg kam sie auf sechs Punkte (2/14), zwei Rebounds und zwei Assists. Die Buffalo Bulls stehen auf Rang drei (13:8) in der Mid American Conference.

Marie Reichert freut sich mit Old Dominion über viele Siege. Die 1,88 Meter große Deutsche bekam gegen UTSA die meiste Spielzeit. Old Dominion gewann mit 62:43. Reichert kam in 26 Minuten auf fünf Punkte (1/2) und sechs Rebounds (zwei Bv.). Auch beim 77:61-Erfolg gegen Louisiana Tech war die deutsche Centerin 21 Minuten am Spiel beteiligt (zwölf Pkte, 6/7, drei Reb.). Old Dominion belegen in der Conference USA-Tabelle den zweiten Platz (20:3).

Weitere News

18. September 2020

FIBA: Erklärung zu den „“Fenstern“ im November 2020 und Februar 2021

Qualifikationsspiele in "Blasen" geplant

17. September 2020

DBB-Podcast: Folge Nr. 6 ist online

Johannes Voigtmann "on air"

16. September 2020

Walt Hopkins neuer Damen-Bundestrainer

Headcoach der New York Liberty in der WNBA