AST 2018: Überraschung! Australien steht im Finale!6. April 2018

Das erste Halbfinale beim Albert Schweitzer Turnier 2018 hatte eine echte Überraschung parat. Dabei schlugen die Australier, die lediglich noch mit neun Spielern unterwegs sind die bis dahin ungeschlagenen Italiener sehr deutlich mit 84:51 . Alles überragender Mann war Australiens Callum Dalton, der im letzten Viertel zwischenzeitlich alleine 15 Punkte in Folge erzielte und am Ende ganze 30 Zähler auf den Statistikzettel brachte.

Das Spiel war über die komplette Zeit eines Halbfinales würdig. Am Anfang zeigte sich vor allem Australien extrem treffsicher, streute in Person von Alexander Ducas direkt einige Dreier ein und kam so schnell zu einer Zehn-Punkte-Führung (17:7, 6.). Italien nahm sofort die Auszeit und kam danach besser in die Partie. Vor allem ihr Topscorer Federico Miaschi traf nun einige Würfe und brachte die Italiener bis zum Viertelende auf 14:21 heran. Als sich die Partie danach immer mehr ausglich, konnte man denken, dass es bis zur Halbzeit auch im Ergebnis deutlich enger werden würde. Doch stattdessen zogen die Jungs aus „Down Under“ das Tempo wieder an und übernahmen die Kontrolle über das Spiel. Dank einer aggressiven Verteidigung und daraus resultierenden einfachen Zählern stand es zur Halbzeit 25:39.

In den zweiten 20 Minuten ging es ähnlich intensiv zur Sache. Australien zeigte dabei sehr ansehnliches Passspiel und kam immer wieder zu guten Würfen, die in einfachen Punkten resultierten. Italien versuchte nun den Rückstand mit vielen Dreier zu verkürzen, allerdings war diese Taktik nicht von Erfolg gekrönt. Viel eher nutzten die Australier diese Fehlwürfe, um selbst schnell nach vorne und zu Abschlüssen zu kommen. So wuchs der Vorsprung nach dem dritten Viertel auf über 20 Zähler  an (33:54). Australien krönte diese Leistung mit einem wahnsinnigen Shootout von Forward Callum Dalton, der heiß lief und Italien nun alleine schwindelig spielte. Damit war der deutliche Sieg endgültig besiegelt. Australien trifft nun auf den Gewinner des Spiels zwischen Deutschland und Russland.

 

English version

The first semi-final at the Albert Schweitzer Tournament 2018 had a real surprise in store. The Australians, who have only nine players left  beat the unbeaten Italians very clearly with 84:51. The outstanding man was Australia’s Callum Dalton, who scored 15 points in a row in the last quarter and ended up with 30 points.

The game was worthy of a semi-final. In the beginning, especially Australia was extremely aggressive and hit a couple of threes in person of Alexander Ducas and came quickly to a ten-point lead (17: 7, 6th). Italy immediately took the time-out and suddenly came into the game. Especially their top scorer Federico Miaschi hit some shots and brought the Italians to a 14:21 unteil the end of the quarter. As the match became more and more balanced after that, one could think that also the result would be much tighter by half time. Instead, the guys from „down under“ took control of the game. Thanks to an aggressive defense and lots of easy points, it was 25:39 at halftime.

In the second 20 minutes it was just as intense as in the first half. Australia showed very good passing and always got good shots which resulted in more easy points. Italy now tried to shorten the deficit with many threes, but this tactic was not crowned with success. Rather, the Australians took advantage of these missed shots and got a lof of fastbreaks. So the lead after the third quarter grew to over 20 points (33:54). Australia crowned this Performance with an insane shootout from forward Callum Dalton who was on fire in the last quarter and scored 15 of his 30 points in just a couple of minutes. This sealed the big victory for Australia who now face the winner of the game between Germany and Russia. 

Boxscore

 

Weitere Infos zum AST finden Sie hier

Direkt zu den Livestreams

Direkt zu den Livestats

 

Weitere News

15. Februar 2019

WNBL-Vorschau: Auf ins Achtelfinale und in die Relegation

Besonders die Duelle zwei gegen drei interessant - Wer schafft den Klassenerhalt?

14. Februar 2019

Rückblick vor den World Cup Qualifiers

Wie liefen die Hinspiele gegen Israel und in Griechenland?

14. Februar 2019

Perspektiven für Talente: Kader für Osnabrück und Chemnitz

Auf dem Weg zum Finale in Heidelberg - Live Stream von den Mädchen