Großes Medieninteresse an DBB-Herren19. August 2011

Deutsche Basketballer mit weltweiter TV-Präsenz – Weiss hochzufrieden
Die EM-Vorbereitung der Herren-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball Bundes (DBB) erregt weltweites Interesse. Die sechs Heimspiele des Teams um den aktuellen NBA-Champion Dirk Nowitzki werden unter anderem in Asien und in vielen europäischen Ländern übertragen.

Nicht nur die über 60.000 deutschen Fans in den Hallen kommen in den Genuss, die Vorbereitung der deutschen Basketball-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft live im TV zu verfolgen. Die anstehenden Spiele der ING-DiBa-Korbjäger von Bundestrainer Dirk Bauermann werden auch in China, den Philippinen, Malaysia, Singapur und größten Teilen Europas – so zum Beispiel in Polen, in der Türkei, in Griechenland sowie in gesamt Zentraleuropa – zu sehen sein.

Die Vorbereitungsserie zur Europameisterschaft geht ab Freitag, den 19. August 2011, mit dem BEKO-Supercup in die heiße Phase und endet mit einem abschließenden Länderspiel gegen China am 28. August 2011 in Berlin. In Deutschland werden die ersten fünf Spiele von SPORT1 und das letzte Spiel vom RBB live im Free-TV übertragen.

„Ich bin hochzufrieden, dass die Zusammenarbeit mit unserem exklusiven Vermarktungspartner UFA Sports so erfolgreich ist. Das zeigt das enorme Potenzial unserer tollen Sportart und ihres Zugpferdes, der Herren-Nationalmannschaft“, erklärte DBB-Präsident Ingo Weiss.

Die 37. Basketball-Europameisterschaft findet vom 31. August bis 18. September 2011 in Litauen statt. Unter den 24 Teilnehmern sind der amtierende Europameister Spanien, Gastgeber Litauen sowie international etablierte Teams wie Türkei, Griechenland, Frankreich und Serbien.

Weitere News

23. September 2020

„Grünes Band“ für die Paderborn Baskets 91 e.V.

Vorbildliche Talentförderung im Verein

23. September 2020

Wer rastet, der rostet!

Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung sucht Menschen 60plus, die durch Bewegung begeistern - Mit Förderung des BMFSF

22. September 2020

„“Career High“: Luisa Geiselsöder und Isaiah Hartenstein

Karriere-Bestleistungen im Nationaltrikot