Dämpfer für Nowitzki und die Dallas Mavericks1. Juni 2011

Miami gewinnt die erste Partie mit 92:84 und geht somit in Führung – Nowitzki erzielt 27 Punkte und verletzt sich
Es hätte ein grandioser Auftakt in die NBA-Finals für die Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki werden können. Nach fünf Auswärtssiegen in Folge sollte der sechste folgen, doch da hatten die Heat, die ihrerseits neun Heimsiege am Stück vorzeigen konnten, etwas dagegen – besonders die Herren Dwyane Wade, LeBron James und Chris Bosh (zusammen 65 Punkte).

Von Beginn an merkte man beiden Teams die Entschlossenheit an, möglichst wenig Fehler machen zu wollen und den Gegner zu schweren Würfen zu zwingen. Zweiteres Ziel ging auf beiden Seiten auf, denn die Mavericks wie auch die Heat lieferten unterirdische Quoten auf den Scoutingbogen. Die erste Halbzeit lebte somit größtenteils von der Spannung, welches Team sich als erstes etwas deutlicher absetzen konnte.

Im dritten Viertel machte es den Anschein, als wäre Dallas dieses Team. Die Mavericks erspielten sich einen Acht-Punkte-Vorsprung, welcher in der Folge allerdings schnell wieder hergeschenkt wurde. Kurz vor Ende des dritten Abschnitts bog Miami die Partie und setzte mit einem Buzzer-Beater von LeBron James ein deutliches Zeichen. Zwar kämpften sich Nowitzki & Co im entscheidenden Viertel regelmäßig zurück in die Partie, erhielten aber postwendend die Antwort der Heat.

Zusätzlich hat sich Dirk Nowitzki im Schlussviertel noch verletzt: Bei dem Versuch, Chris Bosh den Ball aus den Händen zu schlagen, riss sich Nowitzki eine Sehne im linken Mittelfinger und muss aller Voraussicht nach die nächsten Partien mit einer Schiene spielen.

Die Gelegenheit zum Ausgleich hat Dirk Nowitzki bereits in zwei Tagen, denn die nächste Begegnung in Miami findet in der Nacht zum Freitag (3 Uhr deutsche Zeit) statt.

Weitere News

23. April 2018

DBB-TV: Rückblick zum WNBL TOP4

Die Highlights vom Wochenende in München

22. April 2018

WNBL TOP4 2018: TS Jahn München neuer Champion

71:55-Erfolg im Finale gegen den TuS Lichterfelde - Emily Bessoir TOP4-MVP - Schiedsrichterinnen geehrt

22. April 2018

WNBL TOP4 2018: Team Mittelhessen holt Bronze

74:65 gegen den Herner TC