10. Maxi-Basketball Europameisterschaft in Maribor, Slowenien 201820. Juni 2018

Zum dritten Mal in Folge treten wir mit dem größten Kontingent an Mannschaften in Europa an und wir haben in Maribor etwas zu verteidigen: den ersten Platz in der Nationenwertung. Mit diesmal 22 Mannschaften wollen wir es möglich machen.

Bei unseren Frauen zwischen 40 und 60 sind es neun Teams und bei den Männern 13 Teams in den Kategorien Ü40 bis Ü70. Wenn wir alles zusammenrechnen, werden ca. 300 basketballverrückte Spielerinnen und Spieler beim Einmarsch der Nationen am 23. Juni 2018 die deutsche Delegation repräsentieren. Unter den 20 Nationen mit 129 Teams befinden sich alle Traditionsmannschaften aus Europa.>

Was ist von unseren Mannschaften zu erwarten? So leicht und erfolgreich wie vor zwei Jahren wird es sicher nicht, aber wir sind durchaus optimistisch. Zunächst ein Blick auf die Damen:In der Kategorie Ü40 treten zwei deutsche Mannschaften an, ein Platz unter den letzten vier und damit vielleicht eine Medaille ist durchaus möglich. In der Kategorie Ü45 ist diesmal keine große Konkurrenz vorhanden, nur drei Gegnerinnen streiten sich mit den deutschen Mädels um die Medaillen, also hier sind die Chancen groß. In der Kategorie Ü50 wird es heiß hergehen, da drei deutsche Mannschaften für den Titel antreten. Ein Platz im Halbfinale oder auch mehr ist sicher drin.

In der Altersklasse Ü55 wollen zwei Teams aus Deutschland bei insgesamt nur sechs Mannschaften um den Titel kämpfen. Die Aussichten sind hier sehr gut, denn Deutschland ist der Titelverteidiger von Novi Sad 2016. Zum ersten Mal treten wir auch in der Klasse Ü60 an; bei vier teilnehmenden Teams sollte doch eine Medaille möglich sein.

Nun zu den Herren: Hier sind wir außer bei Ü35, Ü40 und Ü75 in allen Altersklassen vertreten und das zum Teil mehrfach. Eine Medaille ist für die Ü45 Mannschaft um Nils Klauck und Dean Jenko ist weiterhin das große Ziel dieses Teams, aber zwölf Mannschaften haben das gleiche Ziel. Wir wünschen viel Glück. Die Altersklassen Ü50 und Ü55 sind zahlenmäßig wie immer stark besetzt und zwar mit 13 bzw. 20 Mannschaften; Deutschland ist jeweils mit drei Mannschaften vertreten. Chancen auf eine Medaille haben wahrscheinlich die 55iger des A-Teams; ihnen gelang bei der letzten WM immerhin der dritte Platz.

In der Altersklasse Ü60 sind wieder drei Teams dabei.  Für das A-Team gilt es, die Bronzemedaille der WM zu verteidigen. Insgesamt 14 Teams wollen ihr Bestes geben, Mal sehen, was dabei herauskommt. Auch in den hohen Altersklassen ist die Konkurrenz diesmal größer als bei der letzten EM. Sechs Teams bei der Ü65-, acht Teams bei Ü70- und auch zwei Teams bei der Ü75-Kategorie.

Bei Ü65 gilt es für das A-Team, den Titel zu verteidigen, aber die Konkurrenz mit den beiden Teams aus Rußland, dem Team aus Italien und dem aus Litauen ist sehr stark. Eine weitere deutsche Ü65-Mannschaft ist ebenfalls am Start. Die  Ü70-Mannschaft hat sich bei der letzten WM formiert und will diesmal bei sieben Konkurrenten erfolgreicher sein.  Viel Glück und gutes Gelingen!

Wir sind wieder voller Euphorie und freuen uns auf alte und neue Freunde und auf tolle Spiele. Viel Glück und Erfolg für uns alle! Das Virus Basketball ist wieder ausgebrochen und wird immer weiter getragen.

Euer Hans-Jürgen „Ducki“ Duchstein
Deutscher Repräsentant der FIMBA

Weitere News

3. April 2020

Was machen eigentlich… die U20-Herren von 2018?

Der Werdegang der Bronze-Gewinner bei der EM in Chemnitz - Richard Freudenberg - Mit Video

3. April 2020

Interview mit Johannes Voigtmann

Der DBB-Center über den Umgang mit der Krise und seine Heimreise aus Russland

2. April 2020

Once Upon a Time: 1972

Olympia 1972 in München - DBB-Basketballer dabei – Legendäres Finale