WNBL-Vorschau: Spannung garantiert!1. Oktober 2014

Die Weibliche Nachwuchs-Bundesliga startet am kommenden Wochenende mit einem Doppelspieltag in ihre sechste Saison seit Gründung im Jahr 2009. Am Freitag wird die WNBL-Saison eröffnet, am Sonntag steht für die meisten Teams schon das zweite Saisonspiel auf dem Plan. Ziel ist das TOP4-Turnier Anfang Mai 2015 an dessen Ende der neue WNBL-Champion gekürt wird.

Mit den OSC Junior Panthers Osnabrück hat im vergangenen Jahr ein Team die Meisterschaft gewonnen, das vor der Saison nicht zu den großen Favoriten gehörte. In diesem Jahr allerdings muss sich der völlig umformierte Titelverteidiger neu beweisen. Neu am WNBL-Seitenrand ist in dieser Saison Bundestrainerin Aleksandra Kojic, die neben der U20-Nationalmannschaft nun auch das Team Mittelhessen betreut. Auch neu in der Liga ist in dieser Saison das Team TV 48 Schwabach, das die SG Rotenburg/Scheeßel ersetzen wird.

Bei einer großen Favoriten-Umfrage unter den Teams fallen in diesem Jahr insbesondere drei Namen: TSV Hagen 1860, Herner TC und die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel. Die ersteren beiden treffen bereits in der Vorrunde aufeinander und werden in den beiden direkten Duellen eine erste Duftmarke abgeben wollen. Außerdem treten in der starken Gruppe Nordwest evo New Basket 92 Oberhausen, die Metropol Girls aus Bochum und Recklinghausen, Titelverteidiger OSC Junior Panthers Osnabrück, die Rhein Girls Basket und die SG Rhein Berg/Erft an. Die ersten vier Teams qualfizieren sich für die Playoff-Gruppen, für die drei restlichen Mannschaften geht es in den Playdown-Gruppen gegen den Abstieg.

Zum großen Gipfeltreffen unter den Favoriten kommt es an diesem Wochenende noch nicht. Während der TSV Hagen 1860 zu den Metropol Girls reist und zuhause gegen die SG Rhein Berg/Erft spielt, empfängt der Herner TC zum Saisonstart die Rhein Girls Basket und reist am Sonntag nach Oberhausen.

Girls Baskets als Mitfavorit

In der Gruppe Nordost tritt der dritte große Favorit an. Die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel sind in der Gruppenphase klarer Favorit, Coach Hanna Ballhaus hält aber “den Ball flach”: “Nach unserer ersten, sehr positiv verlaufenen WNBL Saison möchten wir auf unseren Erfolgen aufbauen und unser junges Team weiterhin fördern und stärken. Natürlich treten wir in unserer starken Staffel mit dem Ziel an, viele sehenswerte Spiele zu bieten und vielleicht auch noch einen Schritt weiter als im vergangenen Jahr zu kommen.” Dort war erst nach einem dramatischen Halbfinale, das mit 55:56 gegen das Team Mittelhessen verloren ging, Endstation.

Letztlich sicherten sich die Girls Baskets aber den dritten Platz. Der Stamm der Mannschaft blieb über den Sommer weitesgehend unverändert, so dass mit den Girls Baskets in dieser Saison zu rechnen sein muss. Eine tragende Rolle wird unter anderem die frischgebackene U16-B-Europameisterin Leonie Rosemeyer (Foto, links) übernehmen. In der Vorrunde trifft das Team auf die ChemCats Chemnitz, die Metropolitan Baskets Hamburg, die SG ALBA/BG 2000 Berlin, SV Halle Junior Lions, das Team Göttingen und die TuS Lichterfelde, die als Geheimfavorit in die neue Saison starten.

Die Girls Baskets empfangen zum Saisonstart die ebenfalls hoch eingeschätzte Spielgemeinschaft aus Berlin, Lichterfelde reist nach Halle und die Hamburgerinnen gastieren in Chemnitz. Am Sonntag greift auch das Team Göttingen in Berlin ins Spielgeschehen ein.

Kojic: “Hauptrunde ist das Ziel”

Vorjahresfinalist Team Mittelhessen musste im Sommer altersbedingt einen großen Umbruch verkraften. “Wir haben nach dem Finaleinzug im letzten Jahr fünf bis sechs Leistungsträgerinnen verloren und in diesem Jahr viele neue Spielerinnen dazubekommen. Das ist erstmal eine Herkulesaufgabe”, sagte die neue Trainerin Aleksandra Kojic (Foto, rechts), die im vergangenen Sommer die U20-Damen des DBB zum B-Europameisterschaftstitel geführt hatte. In der Gruppe Südwest aber gilt das Team Mittelhessen dennoch als Favorit auf den Einzug in die Hauptrunde: “Eine Prognose lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht abschätzen. Wir wollen uns aber auf jeden Fall in der Gruppenphase durchsetzen und uns für die Hauptrunde qualifizieren. Das wird schon schwer genug.”

Derzeit wird im Training noch an Grundlagen gearbeitet: “Wir haben viel Entwicklungspotenzial, sind aber noch bei den Basics. Da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns, aber ich bin zuversichtlich, dass wir in ein paar Wochen einen großen Schritt weiter sind.” In der ersten Gruppenphase trifft das Team Mittelhessen auf die Basket-Girls Rhein-Neckar, die Dragons Rhöndorf, die Pfalz Towers, die Rhein-Main Baskets, die SG Weiterstadt-Kronberg und den USC Freiburg.

Neuling möchte “ein Spiel gewinnen”

In der Gruppe Südost fällt dem WNBL-Zuschauer zunächst ein neues Team ins Auge – der TV 48 Schwabach. Nach dem Rückzug der SG Rotenburg/Scheeßel nach der vergangenen Saison meldeten die Mittelfranken ein Team für die kommende WNBL-Saison. Für Coach Jonas Leimert steht zuallererst die Spielerentwicklung im Vordergrund der Premierensaison. Dennoch möchte man sich in Schwabach nicht als “Kanonenfutter” präsentieren. Ein Spiel will der Neuling gewinnen.

In der Gruppe trifft der TV 48 Schwabach auf BSG Basket Ludwigsburg, die Main Sharks, das Team Oberfranken, TS Jahn München, den TSV 1861 Nördlingen und den TSV 1880 Wasserburg. Die Premiere steht am kommenden Freitag beim Heimspiel gegen die Main Sharks bevor, zwei Tage später reist das Team zum TSV 1861 Nördlingen.

Die sechste WNBL-Saison verspricht auf jeden Fall eins: Spannung! Kein Team ragt dermaßen heraus, dass der neue Champion vorherzusehen wäre. Es gibt, auch unter den Trainern, drei Topfavoriten, aber mit Sicherheit ist auch in der kommenden Saison wieder die eine oder andere Überraschung dabei, die den ganz großen Coup schaffen kann. Am kommenden Wochenende geht es erstmal darum, einen guten Saisonstart auf das Parkett zu legen.

Die gesamte Gruppeneinteilung der WNBL-Saison 2014/2015 auf einen Blick gibt es unter folgendem Link.

 

Die Spiele am Wochenende:

Gruppe Nordwest:

Freitag, 03.10.2014, 12.30 Uhr: Rhein Berg/Erft – evo New Basket Oberhausen (Gymnasium Bonnstraße)

Freitag, 03.10.2014, 14.00 Uhr: Herner TC – Rhein Girls Basket (SH Mont-Cenis-Gesamtschule)

Freitag, 03.10.2014, 14.00 Uhr: Metropol Girls – TSV Hagen 1860 (Vestische Arena Alfons Schütt)

Sonntag, 05.10.2014, 11.00 Uhr: TSV Hagen 1860 – SG Rhein Berg/Erft (Öwen-Witt-Halle)

Sonntag, 05.10.2014, 12.00 Uhr: evo New Basket Oberhausen – Herner TC (SH Ost)

Sonntag, 05.10.2014, 12.00 Uhr: Rhein Girls Basket – OSC Junior Panthers (Sporthalle Weberstraße)

Gruppe Nordost:

Freitag, 03.10.2014, 12.00 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – SG ALBA/BG 2000 Berlin (Sporthalle Alte Waage)

Freitag, 03.10.2014, 12.30 Uhr: ChemCats Chemnitz – Metropolitan Baskets Hamburg (Sporthalle am Schloßteich)

Freitag, 03.10.2014, 14.30 Uhr: SV Halle Junior-Lions – TuS Lichterfelde (Erdgas Sportarena)

Sonntag, 05.10.2014, 11.00 Uhr: Metropolitan Baskets Hamburg – Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel (Am Steinberg)

Sonntag, 05.10.2014, 14.00 Uhr: TuS Lichterfelde – ChemCats Chemnitz (Kronach-Grundschule)

Sonntag, 05.10.2014, 15.00 Uhr: SG ALBA/BG 2000 Berlin – Team Göttingen (Max-Schmeling-Halle B)

Gruppe Südwest:

Freitag, 03.10.2014, 13.00 Uhr: Rhöndorfer TV – Rhein-Main Baskets (SH des Sportzentrums Menzenberg)

Freitag, 03.10.2014, 15.00 Uhr: Pfalz Towers – SG Weiterstadt-Kronberg (Osthalle)

Freitag, 03.10.2014, 15.00 Uhr: USC Freiburg – Team Mittelhessen (Sepp-Glaser-Halle)

Sonntag, 05.10.2014, 12.00 Uhr: Rhein-Main Baskets – USC Freiburg (Feri Sportpark)

Sonntag, 05.10.2014, 15.00 Uhr: Pfalz Towers – Rhöndorfer TV (Osthalle)

Sonntag, 05.10.2014, 15.00 Uhr: Basket-Girls Rhein-Neckar – SG Weiterstadt-Kronberg (ISSW alt)

Gruppe Südost:

Freitag, 03.10.2014, 12.30 Uhr: TV 48 Schwabach – Main Sharks (Adam-Kraft-Gymnasium)

Freitag, 03.10.2014, 13.15 Uhr: TSV 1880 Wasserburg – Team Oberfranken (Badria)

Samstag, 04.10.2014, 14.15 Uhr: TS Jahn München – TSV 1861 Nördlingen (Halle TS Jahn München)

Sonntag, 05.10.2014, 12.00 Uhr: TSV 1861 Nördlingen – TV 48 Schwabach (Mehrzweckhalle)

Sonntag, 05.10.2014, 13.00 Uhr: Main Sharks – TSV 1880 Wasserburg (Feggrube)

Sonntag, 05.10.2014, 15.00 Uhr: Team Oberfranken – BSG Basket Ludwigsburg (Basketball Center Hauptsmoor)

Weitere News

29. August 2016

EM-Qualifikation: Alle Spiele im Livestream

sportdeutschland.tv mit Kommentator Michael Körner

HeckmannZipser2016vsPOR-500

29. August 2016

DBB-Herren: Start in die EM-Qualifikation

Dennis Schröder kommt als Unterstützung

LoMaodo2016vsPOR-500

29. August 2016

DBB begrüßt 21 neue B-Trainer/innen

Geringe Durchfallquote

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.