WNBL: TSV Nördlingen – TSV Wasserburg 59:83 (24:40)25. November 2013

Der TSV Nördlingen durfte mit breiter Brust zum Heimspiel gegen den TSV Wasserburg antreten. Schließlich wurden die letzten beiden Spiele gewonnen und man wollte einen weiteren Sieg auf der Haben-Seite verbuchen. Jedoch hatte man die Rechnung ohne den TSV Wasserburg gemacht. Die Gäste präsentierten sich sofort hellwach und setzten die Nördlinger mit aggressiver Defense unter Druck. Die Gastgeber hatten sichtlich Probleme mit dem Ballvortrag und leisteten sich viele Turnover. So stand es nach dem ersten Viertel 24:26. Im zweiten Viertel setzte es auf Seiten der Nördlinger dann komplett aus. So erlaubte man den Gegnern einen 14:0-Run und Wasserburg konnte sich 24:40 absetzen.

Leider ergab sich die Heimmannschaft anschließend ihrem Schicksal und konnte nicht mehr in Schlagreichweite kommen. So endete das Spiel mit einer Niederlage für den TSV Nördlingen und mit einer erneut wahnsinnig schlechten Heimleistung des WNBL Teams. Dem TSV Wasserburg darf man zu einem 59:83 Sieg gratulieren. Coach Reithmeir nach dem Spiel: „Ich kann nur sagen, was wir NICHT gemacht haben. Wir haben nicht Basketball gespielt. Über das komplette Spiel gesehen, hatten wir über 30 Turnover, dies gepaart mit desolater Defense… Da kannst Du kein Spiel in dieser Liga gewinnen.“

Bei Nördlingen spielten: Scherla (10, 1 Dreier), Mieling (4), Aumann, Steinmeyer, Kosiurak (2), Hanzalek (6), Ruf, Keller (2), Klug (20), Schenk (6, 1 Dreier), Gerstmeyr (6), Geiselsöder (3).
Bei Wasserburg fielen auf: Pettersson (27, 2 Dreier), Hartmann (13), Fuchs (12, 1 Dreier).
(TSV Nördlingen, Michael Reithmeir)

Weitere News

19. September 2017

EuroBasket 2017: DBB-Team auf Platz sechs

Spieler unter der "Stats-Lupe"

18. September 2017

Henrik Rödl neuer Herren-Bundestrainer

Langfristige Planung mit ehemaligem Nationalspieler

18. September 2017

DBB-SCHIEDSRICHTER-NEWSLETTER Nr. 105 / 18. September 2017

Kaderlehrgänge, Verabschiedungen und neue Fragenkataloge