WNBL: TSV Nördlingen – Basket-Girls Rhein-Neckar: 47:60 (26:19)21. Oktober 2013

So wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen. Irgendwie schienen die Basket-Girls Rhein-Neckar am Vortag zu viel Anschauungsunterricht bei den Zweitliga-Damen der MLP BasCats USC Heidelberg genommen zu haben. Im WNBL-Spiel beim TSV Nördlingen gab es nämlich einige Parallelen.  Nicht nur das fast identische Ergebnis (die BasCats hatten 60:46 gewonnen), auch in der Spielweise. Die Basket-Girls Rhein-Neckar spielten streckenweise zu kompliziert und zu hektisch. Dadurch verpassten sie eine frühere Entscheidung.

Der Start gelang (11:3/5.), weil der Korb gut attackiert wurde. Nördlingen blieb aber durch seine überragende Aufbauspielerin Anna-Maria Scherla im Spiel. Sie machte 24 Punkte. Nach der Halbzeit starteten die Basket-Girls einen 10:0-Lauf, um dann wieder die gleichen Fehler zu machen und nicht konstant und konzentriert weiter zu spielen. Hier fehlte ein Leader, eine Rolle, die am ehesten Tamara Saam hätte ausfüllen können. Auf den Schultern von Lena Frei und Helena Rickert lastete zu viel Last. Als Nördlingen drei Minuten vor Schluss auf sieben Punkte heran kam, mussten die Trainer Dennis Czygan und Oliver Muth wieder auf die Starting Five zurückgreifen, um den Sieg zu sichern. Erfreulich war der gute Einstand von Anna Lamaj und die überragende Leistung von Anna Zipser.

Stenogramm: 10:15, 19:26, 33:47, 47:60
Für die Basket-Grils Rhein-Neckar spielten:
Zipser 24, Klötzl 14, Ernst 8, Frei 5, H. Rickert 5, Lamaj 3, Saam 1, Richter, Ripke, Karavassilis.

Die weiteren Ergebnisse der WNBL, Gruppe Süd:

TSV Wasserburg – Jahn München 59:60, Pfalz Towers – BSG Basket Ludwigsburg 46:65.

Stimmen zum Spiel:

Anna Lamaj: „Wir haben von Anfang an unsere Gegner unter Druck gestellt und gleich gezeigt, dass das unser Spiel ist. Nach dem dritten Viertel verloren wir unsere 20-Punkte-Führung und wurden unkonzentriert, doch legten wir diese dann auch schnell ab und bauten den Punktestand wieder gut für uns aus. Ungeschlagen aus der Halle zu gehen, ist perfekt, aber mein erstes WNBL-Spiel mit einem Sieg zu beenden, ist noch ein besseres Gefühl. Die Erleichterung bei mir war groß“.

Lena Frei: „Teilweise haben wir uns heute sehr schwer getan, haben aber auch zwischendurch immer wieder einen sehr guten Basketball gespielt. In den wichtigen Phasen haben wir die Ruhe bewahrt und das „Inside-Missmatch“ gut ausgenutzt“.

Trainer Dennis Czygan: „Anne Zipser hat einen Riesensprung gemacht. Sie nimmt den Ball und macht ihn rein. Da ist sie ganz schwer zu verteidigen. Der Start ist mit zwei Siegen sehr gut. Und wir werden noch stärker, wenn jetzt Helena Chatzitheodorou zurückkommt“.

Weitere News

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.