WNBL: TSV Hagen 1860 – Metropol Girls Recklinghausen: 101:76 (52:32)4. März 2013

Die Hauptrunde der diesjährigen WNBL-Saison ist beendet und die Metropol Girls haben den Einzug in die Playoffs knapp verpasst. Die kleine Chance mit einem Sieg beim Tabellenführer TSV Hagen den 4. Platz zu ergattern, konnte die Metropol-Mannschaft gegen einen gut aufgelegten Gruppenersten nicht nutzen. Wie erwartet gewann das Team Göttingen beim Herner TC, die bei gleicher Punktzahl aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs vor den Metropol Girls auf Platz 4 der Gruppe West landen.

Kurzfristig fiel bei den Metropol Girls Topscorerin Svea Tigges aus, ein herber Schlag, von dem sich das Team allerdings nicht beirren lassen wollte. Doch das Hagener Team begann die Partie wie die viel zitierte Feuerwehr, traf aus Lagen und gewann das erste Viertel mit 30:13. Diese Hypothek wog schwer, denn das ebenfalls ersatzgeschwächte Heimteam ließ im 2. Viertel nicht nach und spielte in der Offense wie am Schnürchen. Doch mittlerweile hatte sich das Recklinghäuser Team gefangen und zeigte gute Offensivaktionen. Die Defense blieb schwach, so dass auch das 2. Viertel verloren ging (19:22).

Während der 2. Halbzeit spielten die Metropol Girls ordentlich mit, doch aufgrund der gravierenden Defensemängel gelang es nicht den Abstand zu verringern. Diszipliniert spielte das Metropol-Team das Spiel zuende und präsentierte durchaus gute Aktionen und spielten in der Offense gut zusammen. Doch gefährlich wurde der nun Tabellenfünfte dem Hagener Team damit nicht. Wie vor dem Spiel angekündigt, gab es ohne Defense keine Chance.

Nach dieser hohen Niederlage zum Hauptrundenabschluss, bleiben die Erkenntnis der Weiterentwicklung des Teams auf der einen und das Wissen, den möglichen Einzug in die Playoffs nicht in Hagen vergeigt zu haben, auf der anderen Seite. Eine Woche hat das Team nun zum Abschütteln der Enttäuschung über das Verpassen der Playoffs, bevor es sich zwei Wochen auf die Relegationsrunde am 24. März 2013 vorbereitet.

Metropol Girls:
Seraphina Asuamah-Kofoh (3), Laura Brinkmann (3), Louisa Kaprolat (7), Annika Küper (7), Katharina Mahr (14), Lotta Morsbach (12), Isabel Neumann (11), Laura Pooch (2), Leonie Schiermeyer (17)

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich