WNBL: TSV Hagen 1860 – Herner TC 66:38 (35:19)29. Oktober 2013

Die Zeitumstellung ist dem Herner WNBL-Team nicht gelungen. Dabei kann man nicht mal sagen, dass der HTC noch im Schlafmodus war…

Mit hohen Erwartungen ging das Team in das Spiel. Leider stimmten nur die ersten drei Minuten: Hier spielte Herne auf Augenhöhe, dann aber stellte Hagen die Verteidigung um und völlig unerklärlich gelang von dieser Sekunde an nichts mehr für die Herner Mädels. Der Spielberichtsbogen stellt dies unter Beweis: In den Vierteln zwei und drei gelingen dem HTC nur insgesamt zwölf Punkte, davon lediglich ein Feldkorb. Dabei war die Verteidigung des Gegners nicht einmal überragend. „Erst im vierten Viertel fingen wir an, mal wieder Basketball zu spielen. Dies lässt zumindest für das Rückspiel hoffen, denn so schlecht werden wir uns nicht mehr präsentieren“, so ein konsternierter Head-Coach Mike Carlson. „Wir haben die einfachsten Dinge, wie schlechtes Reboundverhalten, Fehlpässe, einfachste Korbleger verlegt, so richtig falsch gemacht. Das hat Hagen böse bestraft.“

Trotz dieser derben Schlappe hat das Team großen Charakter gezeigt und auch im letzten Viertel noch gefightet, auch wenn die Niederlage nicht abzuwenden war. Mike Carlson: „Die kämpferische Einstellung macht Mut. Wir werden aufstehen, Dinge ansprechen und verändern.“ Das nächste Spiel steht am 10.11.2013 um 14.30 Uhr gegen Oberhausen an.

Schröder, Pauline 3; Hahn, Hannah 4; Lappenküper, Anna 6; Sola, Malina 10/1; Carlson, Mira 3; Schönberg, Klara; Proske, Pia; Dams, Laura 4, Ormanin, Jil 8.

Weitere News

18. August 2017

Supercup 2017: Serbien schlägt Polen

Unterhaltsame Partie

18. August 2017

Supercup 2017: Toller Auftaktsieg der DBB-Herren

Guter Einstand von Schröder und Theis

18. August 2017

U16-Jungen bezwingen Finnland

Morgen um Platz 13 gegen Schweden oder Russland