WNBL: TSV 1880 Wasserburg – BSG Basket Ludwigsburg 61:7522. Januar 2014

Den Favoriten lange ärgern konnte die Waserburger U17 weiblich-Bundesliga-Mannschaft beim Heimspiel gegen die BSG Basket Ludwigsburg. Am Ende hat es gegen den Spitzenreiter der WNBL-Gruppe Süd aber nicht ganz gereicht und die Schützlinge von Coach Michi Zovko mussten sich mit 61:75 (35:37) geschlagen geben.

In einem schnellen Spiel auf beiden Seiten musste Ludwigsburg – mittlerweile die letzte noch ungeschlagene Mannschaft aller Gruppen der U17-Bundesliga – starke Gegenwehr der Gastgeberinnen überstehen. So war die erste Halbzeit weitgehend ausgeglichen, allerdings schlichen sich auf seiten der Wasserburgerinnen zu viele kleine Fehler ein, die die Gegner eiskalt ausnutzten und sich einen kleinen Vorsprung herausspielten. Vor allem mit einer guten Verteidigung kämpften sich die Hausherrinnen zurück und waren zur Halbzeit auf zwei Punkte dran.

Den Start in das dritte Viertels verschliefen die Wasserburgerinnen und fingen sich so einen zu großen Rückstand ein, den sie nicht mehr aufholen konnten. „Die Mädels haben aber bis zum Schluss nicht aufgegeben und immer gekämpft“, so Zovko: „Ein Sieg wäre schön gewesen, aber wichtiger sind jetzt die Spiele, die noch kommen.“ Schon nächstes Wochenende (Samstag, 16:00 Uhr, Badria) geht es mit dem Heimspiel gegen Freiburg weiter . Auf dem Weg in die Play-Offs ist gegen das Tabellenschlusslicht ein Sieg fest eingeplant.

Es spielten: Charlotte Erlacher, Sophia Erlacher, Anna Fuchs (20 / 2 Dreier), Constanze Lehertshuber (9), Linda Pettersson (20 / 2), Charlotte Schomburg (1), Annika Schütz, Marlene Stechl, Tatjana Stemmer (9), Theresa Wartner und Rabia Zavrak (2).

Bericht: TSV Wasserburg / Angi Sonnenholzner

Weitere News

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"

22. November 2017

Nominierungslehrgang U16-Jungen: 49 Spieler nominiert

Vom 14.-17. Dezember 2017 in Heidelberg

22. November 2017

Nominierungslehrgang U18-Jungen in Heidelberg

Ibrahimagic beruft 49 Spieler für den Nominierungslehrgang