WNBL TOP4: Rhein-Main Baskets werden Dritter26. Mai 2013

Die Rhein-Main Baskets haben sich mit einem 66:59 (10:13, 28:14, 11:19, 17:13)-Erfolg gegen den Rhöndorfer TV den dritten Platz beim diesjährigen WNBL TOP4 in Osnabrück gesichert. Beide Teams boten eine tolle Partie.

Trotz der jeweiligen Enttäuschung vom Vortag gingen beide Teams mit vollem Elan ans Werk. Interessant besonders das Duell zwischen Lisa-Marie Kämpf und Karolina Krabbe auf der Center-Position. Das RMB-Team lag anfangs meist knapp in Front (8:6, 6. Min.). Doch die mit einer ganz anderen Körpersprache als gestern auftretenden Rhöndorferinnen kämpften um jeden Zentimeter und wurden mit dem zwischenzeitlichen 16:10 durch Jennifer Rasch und Ina Lindner belohnt (11. Min.). Schon zu diesem Zeitpunkt hatte Rhöndorf so viele Würfe aus dem Feld getroffen wie im Halbfinale insgesamt. Kämpf und Lisa Janko hielten auf RMB-Seite dagegen, und Caroline Rexroth holte per Dreier die Führung zurück (21:24, 15. Min.). Mit mehreren Dreiern setzten sich die Rhein-Main Baskets anschließend etwas ab (24:32, 18. Min.). Dabei blieb es bis zum Seitenwechsel (27:38).

Rhöndorf versuchte noch einmal alles (34:43, 25. Min.), aber die Rhein-Main Baskets erwiesen sich zunächst als sehr stabil und ließen sich nur wenig beirren. Dann aber kam der RTV immer näher heran (46:49, 30. Min.) und bestach durch ein großes Kämpferherz. Die zahlreichen Rhöndorfer Fans machten eine Menge Lärm, verstummten aber etwas beim 4. Foul von Krabbe (46:51, 31. Min.). Doch die überragende Ina Lindner hielt ihre Mannschaft mit beherzten Aktionen im Spiel (50:51, 33. Min.). Kämpf übernahm jetzt das offensive Kommando beim RMB-Team, das sich wieder absetzen konnte (52:59, 35. Min.). Lea Brückers Punkte brachten das 57:61 (37. Min.), und Jennifer Rasch verpasste zwei Mal an der Freiwurflinie (1´37). Letztlich reichte es für die Rhöndorferinnen nicht mehr zum Comeback.

Rhöndorfer TV

Jennifer Rasch 2, Denise Weiß 7, Lea Brücker 12, Alena Nachtsheim , Jule Flottmann, Andra Stehr, Catherine Winkelspecht, Sina Flottmann, Ina Lindner 21, Carla Plützer, Annika Otto 3, Karolina Krabbe 14.

Rhein-Main Baskets
Larissa Leyer 5, Lisa Marie Kämpf 21, Clara Willand 2, Caroline Rexroth 6, Ceren Gök 3, Lisa Janko 18, L Tabea Ritschek, Leah Niederhausen, Michala Palenickova 11.

Weitere News

24. Oktober 2017

DBB-Herren im Ausland 2017/18 – Update 2

NBA-Debüt für Kleber und Theis

23. Oktober 2017

WNBL-Rückblick: Überraschungen und klare Siege

Metropol Girls entscheiden Ruhrpott-Derby im Spitzenspiel für sich

20. Oktober 2017

Wende-Trikotsätze für 20 Mädchenteams

"Come on girls - Let's play Basketball" fördert Mädchenbasketball