WNBL: SV Halle Junior-Lions – Team Mittelhessen 61:44 (27:29)21. März 2016

In einem Spiel ohne Bedeutung für die Tabellensituation, auch wenn da noch Rechenmodelle mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit kursierten, erspielten die Junior-LIONS mit einem klaren 61:44 den vierzehnten Sieg der Saison in Folge. Warum allerdings die Spielerinnen beider Mannschaften die Partie so fahrig begannen, wird wohl nicht zu ergründen sein. Beide Trainerinnen mussten einigermaßen fassungslos beidseitig ein Verlegefestival der besonderen Art erleben. Der erste Korb fiel nach knapp zweieinhalb Minuten (0:2) und das Ergebnis blieb lange einstellig. Ein dem Fußball offensichtlich nahestehender Zuschauer scherzte: „ Die spielen wohl auf 0:0 “. Am Ende des ersten Viertels hatte Halle mit 14:13 die Nase knapp vorn. Der zweite Spielabschnitt war dann für die 120 Zuschauer etwas unterhaltsamer, weil beide Mannschaft besser ins Spiel fanden. In die Kabine ging es mit 27:29 –

Dem obligatorischen Pausenrückstand für die kleinen Löwinnen, an den man sich in den letzten Spielen schon gewöhnt hat. Nicht gewöhnen wollte sich wohl Headcoach Sandra Rosanke an diese Situation. Sie eilte mit ihrem Assistenten Markus Gretz schnellen Schrittes in die Kabine, um genau so schnell wieder in der Halle zu erscheinen. Die Ansprache muss kurz aber klar gewesen sein und sie hat gewirkt. Schon der erste Angriff der Hessinnen wurde aggressiv verteidigt und die Wurfuhr auf Null gespielt. Dann folgte ein Lauf von 22:4 der ein ganzes Viertel dauerte. Den ersten Feldkorb erzielten die Gäste mit der Schlusssirene. Vorher waren ihnen lediglich zwei Freiwürfe gelungen. Das letzte Viertel (12:11) gehörte der Spielverwaltung. Erfreulich für die Halleserinnen, dass vier aus der ersten Fünf wieder zweistellig punkteten, davon Anna Hanzalek wieder mit drei blitzsauberen Dreiern. Lena Büschels Qualitäten waren diesmal gemeinsam mit Luzie Niederhausen gegen zwei sehr große Gegnerinnen mehr in der Defense gefragt.

Nicht zufrieden dürfte Rosanke mit der Foulstatistik sein. Zu schnell kassieren ihre Führungsspielerinnen unnötige Fouls. Das war bei diesem Spiel nicht ausschlaggebend, aber könnte bei den zukünftigen schweren Aufgaben schon von Gewicht sein.

Für Halle spielten:
Büschel (6), Hanzalek (13), Heinicke, Heller, S.Herrmann, Kreuter, Kühn (11), Lißon (2), Niederhausen, J.Schinkel (13), L.Schinkel (16), Wackermann.

(Bericht SV Halle Junior-Lions, Günter Hebner, Foto: Caro Stolze)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.