WNBL-Spielbericht: Metropol Girls – RheinStars Ladies Hürth 71:53 (2)10. Oktober 2017

Einen nicht so glücklichen Saisonstart erwischten die RheinStars Ladies Hürth am vergangenen Sonntag in Oberhausen. Zwar liefen die ersten Minuten aus Sicht der Rheinländerinnen durchaus rund: Nach Assist von Greta Mengelkamp traf Sena Balci spektakulär mit dem Buzzer aus einer Distanz von gut zwei Metern hinter der Drei-Punkte-Linie zur 3:0-Führung. Diesem „Korb des Monats“ folgte ein Schnellangriff von Tanith Elsner, die per Korbleger auf 5:0 erhöhte.

Leider gelang es den Gästen danach nicht, sich weiter abzusetzen. Zwar konnte Kristina Pellens die zwischenzeitlich abgegebene Führung drei Minuten vor Schluss noch einmal wieder herstellen Ein Zwischenspurt von Metropol gegen Ende des 1. Viertels brachte diese dann aber mit elf Punkten in die Vorhand. Sekunden vor dem Abpfiff verkürzte Isabel Budenz noch mit zwei sicher verwandelten Freiwürfen zum 23:14. Noch war nichts verloren.

Im zweiten Viertel kämpften die RheinStars Ladies vehement um den Anschluss, fanden aber nicht immer die optimale Position für einen erfolgreichen Treffer und ließen sich ein ums andere Mal zu überhasteten Würfen zwingen. Zugleich fehlte es in der Defense der Rheinländerinnen teilweise an letzter Konsequenz. Das nutzten die Gastgeberinnen, um ihren Vorsprung bis zur Halbzeit mit 38:24 zu festigen.

Auch nach Wiederanpfiff fanden die Gäste nicht recht zu ihrem Rhythmus. Man agierte zu wenig als geschlossene Einheit. Allzu leichte Ballgewinne auf der Gegenseite waren die Folge und Metropol zog weiter davon. Erst im Verlauf des letzten Viertels zeigten die Rheinländerinnen die gewohnte Intensität in der Defense, die eigentlich zu den „Kernkompetenzen“ dieses Teams gehört. Mehr als viereinhalb Minuten lang verhinderten die Gäste so weitere Treffer der Heimmannschaft. Präzisere Pässe leiteten einige erfolgreiche Angriffe der Gäste ein. Julia Bauchmüller, Lena Fischer und Tamina Müller, die trotz leichter Verletzung eine große kämpferische Leistung präsentierte, trugen sich ebenfalls in die Scorerliste ein.

Am Ende fehlte den RheinStars Ladys Hürth dennoch das letzte Quentchen Wurfglück, um den 71:53 Endstand noch deutlicher zu ihren Gunsten zu korrigieren. Im Fokus steht nun die Vorbereitung auf den kommenden Sonntag. Es gilt, den Heimvorteil gegen die Junior Hurricanes aus dem Norden zu nutzen. Ihr Debut in der WNBL gaben: Maia Voigt und Lisa Krämer, die mit zehn Punkten zur Topscorerin ihres Teams avancierte.

Für die RheinStars Ladies Hürth spielten: Lisa Krämer 10/9 Rebounds, Sena Balci 8/2, Tanith Elsner 8/3 Steals, Tamina Müller 6/höchste Effektivität, Isabel Budenz 6/1, Julia Bauchmüller 5/1, Greta Mengelkamp 5, Kristina Pellens 2, Lena Fischer 3, Sonja Schulte, Hannah Stier und Maia Voigt.

(Bericht RheinStars Ladies Hürth, Sandra Weeger-Elsner)

Weitere News

19. Oktober 2017

Gleim und Eichberger erhalten Trainer-Diplom

Erfolgreicher Abschluss des dreijährigen Studiengangs

19. Oktober 2017

WNBL-Vorschau: Richtungsweisender Spieltag

Erste Tendenzen werden sich abzeichnen

18. Oktober 2017

DBB-Damen im Ausland 2017/18 – Update 1

Romy Bär führt Montpellier in die Euroleague