WNBL: SG Weiterstadt – Rhein Main Baskets 62:71 (31:36)20. Januar 2014

Ohne die verletzte Melissa Kolb (Bänderriss) und einer schon früh durch Fouls gehandicapten Lara Müller gingen die Rhein Main Baskets am Sonntag als Sieger vom Platz. Das WNBL-Team der SG Weiterstadt hatte mit  62:71 das Nachsehen. 3 Punkte von Jasmin Pieper – das Spiel fing für die SGW  gut an. Aber die Rhein Main Baskets spielten mit viel Druck und gutem Passspiel.

Klappte der Pass nach innen auf die Center nicht, so kam der Schuss von außen. Dadurch mussten die Aulenbergerinnen hart arbeiten, um die Gäste an leichten Punkten zu hindern. Das klappte bis zur 6. Minute ordentlich, zudem punktete man auch selbst immer wieder durch ein cleveres Teamspiel. Der erste Bruch im Spiel kam als man C. Willand 8 Punkte in Folge gestattete und V. Rogulic in der 8. Minute das Gästeteam mit einem Dreier erstmalig in Führung schoss (13 : 16; 8.Min.). Durch Freiwürfe konnte der Abstand noch einmal verringert werden und man blieb so im Spiel (16 : 18).

Jetzt verpassten es die Weiterstädterinnen die aggressive Defense weiterzuspielen. Lücken nutzten die Baskets aus und so lag man schnell zurück (18:27; 15.min.). In der Offense punktete man variabel aber zu wenig um am Gästeteam vorbei ziehen zu können.  Zwar mussten auch die Gäste hart arbeiten für ihre Chancen, hatten dann aber ein glücklicheres Händchen. Lara Müller hatte ab der 15. Minute ihr drittes persönliches Foul auf dem Konto und nahm zunächst Platz auf der Bank. Ihre Offensivleistung fehlte dem Team in dieser Phase sehr. Der Rückstand zur Halbzeitpause war aber dennoch nicht bedrohlich (31 : 36).

Selbstbewusst kamen die Weiterstädter aus der Kabine. Lara Müller, nun wieder mit auf dem Feld, verwandelte sicher 2 schnelle Würfe, ebenso Celine Martin. 2 Dreier von Rebecca Russell und Annalisa Beck schaffte etwas Luft. Ein Dreipunkt-Spiel von Smilla Würges und ein Korb endlich mal von einer Inside-Position durch Karen Beuck, machte das Spiel nun wieder knapp. L. Niederhausen vergab auf der gegnerischen Seite 4 Freiwürfe in Folge und nun war man wieder im Spiel. Mit nur einem Punkt Rückstand ging es in den letzten Durchgang (48:49).

Und jetzt zeigte sich, dass die Baskets doch etwas abgezockter waren als die Weiterstädterinnen. Die Gäste punkteten jetzt relativ sicher von außen. Das Heimteam konterte mit 3 Dreiern (Celine Martin, Annalisa Beck, Franka Trunk) aber Nachlässigkeiten im Ballvortrag und daraus resultierende Ballverluste brachten den Baskets einfache Punktgewinne.

Mit 9 Punkten Vorsprung gewinnt das Team aus Langen/Hofheim den zweiten Vergleich in dieser Saison und zieht nun mit den Weiterstädterinnen gleich mit jeweils 5 gewonnenen und 5 verlorenen Spielen. Beim  direkten Vergleich haben die SGWlerinnen die Nase vorn, das erste Spiel gewannen sie in Hofheim noch mit 53 : 69. Coach Schwab nach dem Spiel: „Heute mussten wir unbedingt als Team auftreten um den Ausfall von Melissa Kolb zu kompensieren. Zeitweise ist uns das auch gut gelungen. Aber uns fehlt in letzter Konsequenz immer ein bisschen der Mut und die Cleverness, den Sack auch wirklich zuzumachen. Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir nun mit drei Niederlagen in die Rückrunde gestartet sind, blickte aber optimistisch auf die kommenden Spiele.“

Für die SG Weiterstadt spielten: Martin 10 Punkte, 3 von 4 Freiwürfen, 1 Dreier; Müller 10 2/3; Pieper 10, 3/8,1; Würges 8, 4/5; Beck 8, 2; Trunk 7, 1; Beuck 6, Russel 3; Burda, Gümüs, Schmidt.

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.