WNBL-Review: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – ALBA/BG 2000 Berlin 73:35 // Metropolitan Baskets Hamburg – Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel 36:70 (21:50)7. Oktober 2014

An diesem Wochenende hatte das Warten endlich ein Ende!! In der WNBL begann die Saison 2014/15 gleich mit zwei Spielen für die Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel.

Schön für die vielen Fans des Teams von Headcoach Hanna Ballhaus war der Auftakt am Freitag, den 03.10. vor heimischem Publikum in der Kulthalle des Braunschweiger Basketballs, der alten Waage. Erster Gegner war das Team der neuformierten Spielgemeinschaft von ALBA Berlin und der BG 2000 Berlin. Ungefähr 200 Zuschauer kamen um die Mädchen lautstark anzufeuern und den ersten Sieg zu bejubeln. Diesen fuhr die Mannschaft auch ohne Probleme ein, die Gäste aus der Hauptstadt fanden zu keiner Zeit ein Mittel gegen das Kooperationsteam der Vereine USC Braunschweig, MTV Wolfenbüttel und GBR38.

Drei Spielerinnen schnupperten ihre erste WNBL Luft und meisterten ihre Aufgabe nach anfänglicher Aufregung souverän. Zum ersten Mal wurden vom Hallensprecher Merit Brennecke, Morgana Sohn und Nina Rosemeyer vorgestellt und alle drei konnten sich im Spiel auch in die Scorerliste eintragen. Ballhaus gab allen Spielerinnen Spielzeit und wechselte munter durch. Lautstark von den Fans bejubelt, siegte das Regionsteam sicher mit 73:35.

Die Punkte der Girls Baskets verteilten sich wie folgt:

Leonie Rosemeyer 16 (4 Dreier); Maileen Baumgardt 15; Theresa Simon 13; Antonia Rennspieß 8; Morgana Sohn 8, Merit Brennecke 5; Anelia Draganova 4; Henriette Höfermann 2; Nina Rosemeyer 2; Lena-Sophie Wolters; Antonia Meiswinkel

Am Sonntag reisten die Girls Baskets bereits sehr früh zu ihrem ersten Auswärtsspiel in Wedel an. Sprungball war um elf Uhr morgens. Verzichten musste die Mannschaft auf ihre Cheftrainerin Hanna Ballhaus, die mit dem Wolfpack Wolfenbüttel zu Gast in Opladen war. Souverän vertreten wurde Ballhaus von ihrem Co-Trainer Rüdiger Jacob.

Den heutigen Gegner hatten die Baskets aus der Playoff Runde der vergangenen Saison noch in unangenehmer Erinnerung. Erst nach Verlängerung konnten sich die Braunschweig/Wolfenbütteler Mädchen im letzten Jahr gegen die Metropolitan Baskets Hamburg durchsetzen. Entsprechend aufgeregt war das Team daher auch nun. Doch schon von Anfang an wurde das Spiel von den Girls Baskets dominiert und kontrolliert. Das erste Viertel ging mit 6:25 gegen die Hamburgerinnen und zur Halbzeitpause stand es 21:50 aus Sicht der Metros.

Schon zu diesem Zeitpunkt hatten alle mitgereisten Spielerinnen Spielzeit erhalten und stellten ihr Können unter Beweis. In der zweiten Spielhälfte spielten über weite Strecken die jungen WNBLerinnen und bewiesen einmal mehr, dass sie in der Liga angekommen waren. Sie kämpften um jeden Ball und bewiesen sich aufs Beste. Nach der Schlusssirene zeigte die Anzeigetafel einen deutlichen Sieg der Girls Baskets. Hamburg musste sich mit 36:70 geschlagen geben.

Die Punktverteilung am heutigen Sonntag lautete:

Leonie Rosemeyer 18 (4 Dreier); Antonia Rennspieß 13 (3 Dreier); Anelia Draganova 11; Theresa Simon 11; Maileen Baumgardt 7 (1 Dreier); Lena-Sophie Wolters 5 (1 Dreier); Merit Brennecke 2; Henriette Höfermann 2; Nina Rosemeyer 1; Antonia Meiswinkel; Morgana Sohn;

Auf dem Foto zu sehen ist Maileen Baumgardt, die als Spielerin des jungen Jahrganges 2000 die Fäden im Aufbau der Girls Baskets immer sicher in der Hand hatte und den Gegner durch ihr flinkes Spiel oftmals stark in Bedrängnis brachte.

Text: Frank Wolters (Girls Baskets Regio 38 e.V.)

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich