WNBL-Playoffs: TSV 1861 Nördlingen – Team Mittelhessen 37:55 (30:31)11. März 2014

In der ersten Runde der Playoffs Süd hieß es „Do-or-die“ für die WNBL Mädels des TSV Nördlingen. Das erste Spiel der Best-of-three-Serie gegen Grünberg wurde auswärts verloren. Sollte man das Heimspiel ebenfalls verlieren, so wäre man aus den Playoffs und die Saison somit vorzeitig beendet.

Das Team aus Nearle musste auf Pauline Steinmeyer verzichten, die erst am Sonntag früh aus ihrem Amerika Urlaub zurückgekehrt ist. Ebenfalls fehlte der Coach des Teams Michael Reithmeir berufsbedingt. Für ihn sprang das nicht minder qualifizierte Trainergespann Agi Szittya und Karin Klug ein. Das Team Mittelhessen musste auf Luana Rodefeld und Laura Zdravevska verzichten. Beide sind fester Bestandteil der Starting Five und Säulen des Teams.

Direkt nach Anpfiff zeigte sich die Intensivität des Spiels. Beide Teams hatten sich Einiges vorgenommen und keine Mannschaft gab auch nur einen Zentimeter Boden kampflos auf. Das Trainergespann Klug/Szittya wechselte taktisch clever und die Mädels zeigten im ersten Viertel eine gute Leistung. So stand es nach dem ersten Abschnitt 20:19 für das Heimteam. Auch in zweiten Viertel sah man ein spannendes Spiel und so ging man mit einem 30:31 in die Halbzeit.

Nach der Pause dann die große Überraschung. Mittelhessen verteidigte auf einmal in einer Zonenverteidigung, um die Nördlinger aus dem Konzept zu bringen. Aus Sicht des Heimteams leider mit Erfolg. Obwohl die Systeme gegen eine Ball-Raum-Verteidigung bekannt waren, wurden streckenweise vorschnell Abschlüsse gesucht. Und leider fand kaum ein Wurf von Außen das gewünschte Ziel. So konnte Nördlingen im dritten Viertel lediglich fünf Punkte erzielen. Auch im vierten Abschnitt fanden die nun völlig verunsicherten Spielerinnen kaum einen Weg zum Korb. Am Ende musste man sich den gut spielenden Gästen völlig verdient mit 37:55 ergeben.

Für Nördlingen spielten: Aumann, Geiselsöder (6), Gerstmeyr (5), Hanzalek (2), Keller, Kosiurak, Klug (6), Mieling (2), Ruf, Schenk (4), Scherla (12).
Bei Mittelhessen fielen auf: Barra (14), Schäfer (10), Schwarzkopf (9).
(TSV 1861 Nördlingen, Michael Reittmeir)

Weitere News

27. Mai 2017

NBBL/JBBL TOP4: Finalpaarungen stehen fest

Frankfurt, ALBA, FC Bayern München und IBAM im Finale

26. Mai 2017

DBB trauert um Andreas Dienst

NBV-Präsident plötzlich verstorben

26. Mai 2017

Der Nachwuchs sucht seine Meister

NBBL/JBBL-TOP4 am Wochenende in Frankfurt