WNBL-Playoffs: Team Mittelhessen – Basket-Girls Rhein-Neckar 70:58 (33:31)25. März 2014

Die Basket-Girls Rhein-Neckar haben das erste Spiel der zweiten Playoff-Runde um die deutsche U17-Meisterschaft mit 58:70 (31:33) beim Team Mittelhessen verloren. In Grünberg lieferten sich beide ein tolles Basketballspiel auf Augenhöhe, in dem sich die Gäste im vierten Viertel ein paar Fehler zu viel leisteten und deshalb höher als nötig verloren.  Luana Rodefeld war bei den Gastgeberinnen mit drei Distanztreffer und insgesamt 23 Punkten der Sieggarant. Die Dreier versenkte sie am Ende des dritten Viertels sowie zwei zu Beginn des vierten Spielabschnittes.

Es war ein Spiel mit hohem Tempo von Anfang an. Beide Teams agierten im ersten Viertel höchst respektvoll. Die Basket-Girls gingen 2:0 in Führung, doch dann ging das Team Mittelhessen 11:4 in Führung. Danach drehte vor allem Helena Rickert auf, zog immer wieder zum Korb und war nur durch Fouls zu stoppen. Mit 19:12 ging das zweite Viertel an die Gäste. Vor den Augen der Nationaltrainerin agierte vor allem Anne Zipser sehr stark, sie gewann das Duell gegen Barra deutlich. Lena Frei brauchte etwas Anlaufzeit,  Helena Chatzitheodorou kam offensiv nicht so zum Zuge und machte ihre vier Punkte erst im letzten Viertel.

Das Team Mittelhessen war häufig mit Schnellangriffen und von außen erfolgreich, die Basket-Girls dominierten innen. Bei sieben Punkten Rückstand vor dem letzen Viertel war noch alles offen, doch dann machten die Gäste ein paar Fehler zu viel. Luana Rodefeld stand sträflich frei und punktete von außen. Das war die Entscheidung. Aber noch ist nichts verloren. Das Rückspiel findet am kommenden Sonntag (30. März) um 12 Uhr im ISSW statt.

Stenogramm: 11:4 (6.), 21:12 (10.), 33:31 (Halbzeit), 40:37 (25.), 52:45 (30.), 70:58 (Endstand).

Punkte: Zipser 14, Klötzl 11, H. Rickert 11, Schätzle 10/1, Matz 7/1, Chatzitheodorou 4, Frei 1, Karavassilis, Richter.

Stimmen zum Spiel:
Trainer Dennis Czygan:
„Es war ein Spiel auf Augenhöhe, indem wir leider am Ende ein paar Fehler zu viel gemacht haben. Auf beiden Seiten wurde jeder kleine Fehler sofort bestraft. Unsere Innenspielerinnen waren am Ende etwas müde, außen hatte Mittelhessen Vorteile. Die Mannschaft ist eindeutig stärker als Rhöndorf, aber wir wissen, was wir im Rückspiel in der Verteidigung machen müssen.“
(Basket-Girls Rhein-Neckar, Michael Rappe)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.