WNBL-Playoffs: Basket-Girls Rhein-Neckar – Dragons Rhöndorf 55:51 (32:37)17. März 2014

Die Basket-Girls Rhein-Neckar stehen in der zweiten Play-off-Runde um die deutsche U17-Meisterschaft und gehören damit zu den acht besten Teams Deutschlands. Sie gewannen das entscheidende dritte Spiel gegen die Dragons Rhöndorf im Schlussspurt mit 55:51 (25:31). Die Basket-Girls starteten gut. Die Verteidigung war sehr stark, so dass die Gäste in den ersten vier Minuten lediglich drei Freiwürfe verwandelten. Beim 9:3 kam aber ein totaler Einbruch. Die Gastgeberinnen verließen die taktische Marschroute, bis zur Halbzeit gelang kein einziger Offensivrebound. Rhöndorf, das im Rebound giftiger war, gewann das erste Viertel nach einem 13:0-Lauf mit 16:9.

Das zweite Viertel verlief sehr ausgeglichen, zur Halbzeit stand ein Sechspunkte-Rückstand zu Buche. Im dritten Viertel stellten die Trainer Dennis Czygan und Oliver Muth die Verteidigung um. Mit Erfolg, denn die Basket-Girls ließen nur sechs Punkte zu. Allerdings machten sie selbst auch nur sieben. Bis zur 37. Minute führte Rhöndorf mit sechs Punkten. Die Trainer nahmen eine Auszeit, und dann ging ein Ruck durchs Team. Nachdem Lena Frei und Ann-Kathrin Schätzle die Basket-Girls zu  Beginn des vierten Viertels überhaupt noch im Spiel gehalten  hatten, drehten nun Helena Chatzitheodorou und Anna Klötzl auf. Klötzl drang immer wieder in die Zone ein, „Chatzi“ verwandelte sechs Freiwürfe. Die beiden wurden zum „kongenialen Duo“ und machten die letzten zwölf Punkte im Alleingang. Unter dem Jubel der an die 200 Zuschauer, die am Schluss auf der Tribüne standen, drehten die Basket-Girls das Spiel und siegten mit 55:51.

(Text: Michael Rappe, Basket-Girls Rhein-Neckar)

Weitere News

17. Oktober 2017

DBB-Herren im Ausland 2017/18 – Update 1

NBA-Profis starten in die Saison - Pleiß kommt in Fahrt

16. Oktober 2017

WNBL-Rückblick: Meister startet mit Sieg

TuS Lichterfelde Basketball mit Blowout-Sieg

16. Oktober 2017

WNBL-Spielbericht: TG Neuss Junior Tigers – Metropol Girls 56:64

Couragierte Aufholjagd reicht am Ende nicht aus - Anfang komplett verpennt!