WNBL Playoffs: TuS Lichterfelde – Team Mittelhessen 102:66 (50:39)18. März 2013

Als der erwartet schwere Gegner erwies sich das Team Mittelhessen, der Dritte der WNBL Staffel West, gerade zu Beginn der Partie bis kurz vor der Halbzeit.

Nach gutem Start der Berlinerinnen (3. Minute: 8:2) zog der Schlendrian in die Defensive der Gastgeberinnen ein. Nicht immer im Passweg, öfters einen Schritt zu spät füllte sich das eigene Foul- und das Punktekonto der Gäste der Kooperation Grünberg/Marburg. Als Folge ging das Team Mittelhessen in Führung und konnte diese bis zum Ende des 1. Viertels verteidigen (20:21). Nach einer energischen Ansprache des Berliner Trainerteams gingen die Lichterfelderinnen endlich konsequenter zur Sache und zogen angeführt von Topscorerin Patricia Broßmann an den Hessinnen vorbei (6. Minute: 37:30). Doch wieder wurde man nachlässiger, ließ das Gästeteam wieder bis auf 2 Punkte herankommen (41:39). Dann schlug Caroline Clifford bei ihrem Debüt im Lichterfelder Trikot mit einem Dreier und weiteren 6 Fastbreak Punkten aus Ballgewinnen zu und stellte die nun beruhigende 50:39 Halbzeit Führung her.

In der Pause fiel die Kabinenansprache energisch und mahnend aus. Die Schwächen in der Defense mussten abgestellt werden, um das erste Playoff Spiel in heimischer Halle siegreich zu beenden. Gesagt, getan…

Ganze 13 Punkte gelangen den Gästen nur noch in den nächsten 10 Minuten, während die Südberlinerinnen deren 30 produzierten. Das Berliner Trainerteam wechselte zügig durch, um den Druck hochzuhalten, und jede der eingewechselten Spielerinnen passte sich jetzt nahtlos in das Spiel des Zweiten der Nordstaffel ein. Mit einem 80:52 Vorsprung begannen die letzten 10 Minuten. Auch hier wurde die Spielzeit verteilt und der Vorsprung weiter ausgebaut. Ein souveräner 102:66 Erfolg leuchtete am Ende von der Anzeigetafel der Carl-Schumann-Sporthalle und so fahren die Berlinerinnen mit Zuversicht zum Rückspiel am nächsten Wochenende nach Marburg.

Für TuS Lichterfelde spielten:

Sophie Link (12 Punkte), Paula Lopez Becarra, Katharina Rosenthal, Patricia Broßmann (30 P.), Sophia Neubauer (14 P.), Caroline Clifford (13 P.), Pauline Dreher (1 P.), Melina Rathke (3 P.), Hannah Neis (8 P.), Satou Sabally (9 P.), Marija Krstanovic (12P.)

Weitere News

19. Februar 2017

Brose Bamberg ist neuer Pokalsieger

74:71 gegen den FC Bayern München im Endspiel des TOP FOUR in Berlin

TheisDaniel2017PokalDunk-500

16. Februar 2017

DBB-Schiedsrichter-Newsletter Nr. 91 / 16. Februar 2017

Aus- und Fortbildungsprogramm 2017 steht fest - Förderung von Kampfrichter-Schulungen

16. Februar 2017

Zwei deutsche Talente im internationalen Blickfeld

Basketball without Borders Global Camp

BB_without_Borders_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.