WNBL-Playdowns: SG Weiterstadt – TS Jahn München 78:41 (43:17); SG Weiterstadt – USC Freiburg 66:50 (30:26)7. April 2014

Nichts zu holen gab es am Wochenende für die beiden südlichsten Vertreter der WNBL-Play-Down-Gruppe Süd. Das Team von Trainer Hendrik Schwab und Co-Trainer Tibor Schmidt gewann am Samstag gegen TS Jahn München mit 78:41 und legte am Sonntag gegen die Eisvögel Freiburg mit 66:50 einen weiteren Sieg dazu.

78 : 41 stand am Ende auf der Anzeigetafel – und Weiterstadt hatte völlig verdient auch das vierte WNBL-Play-Down-Spiel gewonnen. Die weit angereisten Gäste des TS Jahn München hatten im ersten Viertel den schnell spielenden SGWlerinnen nichts entgegen zu setzen. Nach dem 6:6 in der 4. Minute war der Korb für die Münchner Gäste wie vernagelt. Auf der Gegenseite machten die Gastgeberinnen enorm viel Druck und punkteten nach Belieben (24:6). Durch Dreier im zweiten Viertel von Smilla Würges und Sandra Schmidt, der heute ein sehr gutes Spiel gelang, wuchs der Abstand zwischenzeitlich auf 27 Punkte an (16. Min. 37:10). Und das Punkten ging munter weiter, auch in der Halbdistanz oder per Korbleger war man gefährlich. Wer vorher noch gezweifelt hatte, wusste spätestens zur Pause, wer als Sieger vom Feld gehen würde (43:17).

Trotzdem gaben die Münchner Spielerinnen nicht auf und kämpften immer noch um jeden Ball. Die Weiterstädterinnen machten aber auch weiterhin alles richtig. Eine engagierte Defense leitete einige Schnellangriffe ein. Korbleger wechselten sich ab mit freien Würfen oder schön ausgespielten Spielzügen. Den Sieg wollte man sich heute eindeutig nicht nehmen lassen. Lediglich im letzten Viertel ließ die Intensität ein wenig nach, trotzdem konnten alle 4 Viertel gewonnen werden. Am Ende stand ein 78:41-Sieg fest und die Erkenntnis, gegen alle gegnerischen Mannschaften  der Play-Down-Runde bestehen zu können.

Ganz anders ging es dagegen gegen Freiburg los (Foto). Im Hinspiel hatte man die Freiburgerinnen erst in der zweiten Halbzeit knacken können. Für das Heimspiel hatte sich das Heimteam eigentlich einen Start wie gegen München vorgestellt. Aber hatte man am Vortag noch mit einem schnellen Start und einer guten Trefferquote dem Gegner allen Wind aus den Segeln nehmen können, gestaltete sich das Spiel gegen die Eisvögel zäher.  Auf die aggressive Defense mussten sich die SGWlerinnen erst einmal einstellen, was vor allem Coach Schwab an der Außenlinie des öfteren verzweifeln ließ. „Happy feet“ – seine Devise – wurde nicht immer umgesetzt. Aber nach und nach gelang es dann doch, das eigene Spiel durchzusetzen. Zur Halbzeit führte man so mit 4 Punkten (30:26)

Im Hinspiel konnten die Freiburgerinnen ihr hohes Tempo nach der Halbzeit nicht mehr halten und so ging es den nur zu acht angereisten Gästen auch beim Rückspiel in Weiterstadt. Die SGWlerinnen spielten clever weiter und drückten aufs Tempo.
Durch eine geschlossene Verteidigung zwang man nun die Gäste zu schlechten Würfen. Eine gute Reboundarbeit leitete Fastbreaks ein. Mit 55:38 schloss man das dritte Viertel ab. Im letzten Viertel  hielt Weiterstadt den Gast aus Freiburg auf Abstand und gewinnt auch dieses Spiel souverän mit 66:50.
„Mit unserem bisherigen Auftreten in den Play-Downs bin ich sehr zufrieden“, so Hendrik Schwab nach dem Spiel. „Die beiden Spiele an diesem Wochenende haben die Qualität des Teams mal wieder unter Beweis gestellt!“
Dies waren nun die beiden letzten Auftritte dieser Mannschaft vor heimischem Publikum. Nach den Osterferien geht es noch nach Speyer (4.5.) und zum Saisonabschluss fährt die Mannschaft am 11. Mai zum letzten Spiel der Saison nach München.

(Text: Imke Beuck, SG Weiterstadt)

Weitere News

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.