WNBL: OSC Junior Panthers Osnabrück – Herner TC: 49:37 (28:24)21. März 2013

An die eigene Stärke glauben – das war die Herausforderung vor dem 1. Play Off Spiel gegen Osnabrück für die junge Herner WNBL-Mannschaft. Und das Team enttäuschte seine Trainerin Magdalena Gawronska nicht: engagiert und couragiert ging der Bundesliga Nachwuchs zu Werke, auch wenn mit Jule Kassack eine starke Aufbauspielerin verletzungsbedingt fehlte. Auf Seiten der Gäste fehlte aber auch die starke Centerin Vera König. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel nur 4 Punkte Rückstand – und das gegen den ersten der Gruppe Nord.

Darauf konnte das Team gut aufbauen, doch nach dem Seitenwechsel wollte einfach nichts mehr durch die Reuse fallen. Viele persönliche Fehler und vor allem 16 vergebene Freiwürfe gaben den Ausschlag zu einer 12 Punkte Niederlage. Dabei hätte es wirklich anders ausgehen können. „Bei einer 50% Trefferquote wären wir an einem Sieg knapp dran gewesen.“ so Magda Gawronska. Für das Rückspiel haben sich die Hernerinnen aber einen Sieg vorgenommen: „Wir wollen unbedingt die Entscheidung im 3. Spiel in Osnabrück erzwingen!“

Es wird nämlich nach dem „Best-of-Three“ Prinzip gespielt. Das 1:0 für Osnabrück wollen die HTC-Mädchen am Sonntag, 24. März um 11 Uhr (MCG Arena) in ein Remis umwandeln. Dann fiele die Entscheidung erst am 7. April in Osnabrück, der gesamte HTC drückt dem Bundesliga Nachwuchs die Daumen!

Für Herne spielten: Lisa Dorlöchter (1), Nele Mühlmann (11), Gesa Hahn (5), Anna Lappenküper (7), Laura Dams (2), Klara Schönberg (3), Sarah Dorlöchter (1), Sandrine Gries (6) und Malina Sola

Weitere News

20. November 2017

Sonderlehrgang U18-Perpektivspielerinnen

10.-13. Dezember 2017 in Oberhaching

20. November 2017

WNBL-Rückblick: Zwei Premierenerfolge

Nur noch der Titelverteidiger ist ungeschlagen

17. November 2017

DBB-Herren vor den World Cup Qualifiers

Auftakt gegen Georgien von großer Bedeutung - Grof dabei