WNBL: OSC Junior Panthers – Herner TC 81:43 (51:21)6. Januar 2014

Schon nach 10 Spielminuten war das Spiel zwischen den beiden WNBL-Spitzenteams aus Osnabrück und Herne in der Gruppe Nordwest entschieden, denn die OSC Junior Panthers knüpften kurz nach dem Jahreswechsel an die guten Leistungen des Vorjahres an und spielten den amtierenden Deutschen-U15-Meister aus Herne vor gut 120 Zuschauern beim 24:6 (!) förmlich in Grund und Boden. Auch im 2. Viertel sanken weder die Intensität der OSC-Defense noch das Tempo beim Umschalten von Verteidigung auf Angriff und obwohl das OSC-Trainerteam alle 12 Spielerinnen schon in der 1. Halbzeit einsetzte, gab es zu keiner Phase einen Bruch im Spiel der Gastgeberinnen. Mit allerfeinstem Teambasketball bauten die Junior Panthers ihre Führung bis zur Pause auf 51:21 aus, weil sie flexibel und konzentriert ihre Angriffe abschlossen und konzentriert verteidigten.

Dass nach der Halbzeitpause die Gefahr bestand, die Spannung der 1. Halbzeit etwas zu verlieren, schien jedem in der Halle klar zu sein, doch dass sich die OSCerinnen kollektiv eine zehnminütige Auszeit nehmen würden, war dann doch etwas überraschend. Im letzten Viertel besannen sich die Spielerinnen um die an diesem Tag am besten punktenden Cherina Kaiser (20 Punkte, davon ein Dreier) und Ann-Sophie Ossowski (17 Punkte) wieder und zogen bis zur Schlusssirene auf 81:43 davon.

Der Sieg ging auch in dieser Höhe in Ordnung, weil der Herner TC außer Anna Lappenküper (13 Punkte) und Jenny Strozyk (8 Punkte) nur wenig zu bieten hatte. Der hohe Sieg der OSC Junior Panthers ist umso erstaunlicher, zog sich doch Svea Tigges beim Freitagstraining eine Sprunggelenksverletzung zu, die einen Einsatz gegen Herne verhinderte. Den Ausfall der bisherigen Topscorerin steckten die Osnabrückerinnen aber durch „Teambasketball vom Allerfeinsten“ locker weg.

OSC Junior Panthers – Herner TC 81:43 (24:6, 27:15, 13:14, 17:8)

Anne Potratz (9 Punkte), Tonia Dölle (10), Cherina Kaiser (20, ein Dreier), Ann-Sophie Ossowski (17), Franka Riesmeier (4), Nele Dallmann, Caroline Lahrmann (6), Lisa Siemund (3, ein Dreier), Carla Jankowski, Paula Overberg (2), Maren Grimm (8) und Luise Krappen (2).

Weitere News

22. November 2017

DBB-Herren vor der WM-Quali in Chemnitz

"Geben, was es braucht!"

22. November 2017

Nominierungslehrgang U16-Jungen: 49 Spieler nominiert

Vom 14.-17. Dezember 2017 in Heidelberg

22. November 2017

Nominierungslehrgang U18-Jungen in Heidelberg

Ibrahimagic beruft 49 Spieler für den Nominierungslehrgang