WNBL: Metropolitan Baskets Hamburg – OSC Junior Panthers 63:83 (35:42)17. Februar 2014

Schon vor dem Beginn des abschließenden Gruppenspiels stand fest, dass die OSC Junior Panthers Osnabrück in der Gruppe Nordwest der WNBL die Tabellenspitze auch bei einer möglichen Niederlage gegen die Metropolitan Girls Hamburg würden verteidigen können, denn durch den knappen 72:71-Sieg nach Verlängerung gegen den Zweiten TSV 1860 Hagen
hatten sie den Vorsprung in der Tabelle auf vier Punkte ausbauen können. Vielleicht war es dieser Umstand, der den Osnabrückerinnen die notwendige Gelassenheit brachte, um in Hamburg zu bestehen, doch der Umstand, dass mit Anne Potratz (Einsatz bei den GiroLive Panthers in der 1. Liga) und Svea Tigges, Caro Lahrmann und Kim Budke (alle krank bzw. wegen Trainingsrückstands) gleich vier (!) Spielerinnen ausfielen, ließ im Vorfeld des Spiels nur die größten Optimisten an einen sicheren Sieg glauben.

Vom ersten Sprungball an ließen die Junior Panthers aber eine konzentrierte Einstellung erkennen und setzten die Gastgeberinnen mit viel Tempo unter Druck. Der 83:63-Auswärtssieg wurde dank eine starken Teamleistung, aus der allerdings Cherina Kaiser (19 Punkte) und Ann-Sophie Ossowski (19) herausragten, überzeugend eingefahren. Cherina Kaiser begann das Spiel zwar mit einem Airball, doch danach spielte sie sich förmlich in eine bislang noch nicht gezeigte Spiellaune, punktete in wichtigen Phasen selbst, bediente aber auch immer wieder ihre Mitspielerinnen mit klugen Pässen, die zu Korberfolgen führten. Ann-Sophie Ossowski war an Effektivität kaum zu überbieten, denn bei ihren Korbwürfen verzeichnete sie kaum einen Fehlwurf. Unter dem Korb „regierte“ Tonia Dölle (12), trotz einer frühen Foulbelastung (3. Foul in der 11. Minute), von außen trafen Lisa Siemund (17, 3 Dreier) und Maren Grimm (8), während Paula Overberg (2) die abwesende Anne Potratz im Spielaufbau fehlerfrei vertrat. Auch von der Bank kam viel Energie: Luise Krappen (4) und Channy Wille spielten ebenso frech und erfolgreich, Laura Hechler (1), Carla Jankowski (1) Franca Riesmeier und Nele Dallmann nutzten ihre Spielzeit auch, um zu zeigen, dass durch ihre Einwechslung kein Leistungsabfall zu verzeichnen ist.

Co-Trainer Werner Gorsky fasste seine Eindrücke vom Spiel mit den Worten, einen „optimalen Sonntag“ erlebt zu haben, passend zusammen. Die OSC Junior Panthers sind für die Play-Offs gerüstet. Im ersten Achtelfinalspiel treffen sie am Sonntag, den 2.3., um 12.00 Uhr in der OSC-Halle A auf den Tabellenvierten der Gruppe Nordost, Alba Berlin. Bis dahin wollen die Osnabrückerinnen weiter an ihrer Defense arbeiten und sich vor allem auf die Topscorerin der Berlinerinnen, Aliyah Konate, vorbereiten!
Für die OSC Junior Panthers spielten: Tonia Dölle (12), Cherina Kaiser (19), Lisa Siemund (17/3), Nele Dallmann, Franca Riesmeier, Carla Jankowski (1), Laura Hechler (1), Luise Krappen (4), Paula Overberg (2), Ann-Sophie Ossowski (19), Channy Wille und Maren Grimm (8).
(OSC Junior Panthers, Jörg Scherz)

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.