WNBL: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – Team Göttingen: 64:3721. Oktober 2013

Am vergangenen Wochenende mussten die Spielerinnen der WNBL des Team Göttingens mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck aus Braunschweig wieder nach Hause fahren. Mit 64:37 (33:14) zogen die Göttingerinnen klar den Kürzeren. Dabei zeigten sich die Schützlinge von Headcoach Marcel Romey im ersten Viertel noch auf Augenhöhe mit dem Favoriten, bevor im zweiten Viertel der völlige Bruch im Göttinger Spiel kam. Zunächst wollte der Ball nicht mehr in den Korb fallen, anschließend verlor das Team auch noch den Faden im eigenen Spiel. Lediglich zwei Punkte standen im zweiten Viertel zu Buche. Die Hypothek von 19 Punkten der Gastgeberinnen war groß.

Auch im dritten Viertel bereitete die Ganzfeldverteidigung der Gegner den Gästen erhebliche Probleme und provozierte immer wieder Fehlpässe, die auf der Braunschweig-Wolfenbütteler Seite zu einfachen Punkten führten. Mit einem 53:21 ging es ins abschließende Viertel. Jetzt fing sich das Team von Headcoach Marcel Romey, spielte wieder engagierter und konzentrierter zusammen. Mit geschickten und cleveren Pässen konnte nun die Pressverteidigung überspielt und zu leichten Punkten umgesetzt werden. Doch reichte es lediglich zu einer kleinen Ergebniskosmetik. „Wir standen uns heute phasenweise selbst im Weg. Teilweise hatten wir Pech im Abschluss und dann verlor das Team den Mut, weiter unseren Basketball zu spielen. Das werden wir aufarbeiten und im nächsten Spiel besser machen“, gab Marcel Romey nach dem Spiel zu Protokoll.

Für Göttingen spielten:

Blaume (12), Daub (12), S. Reinhardt (4), A. Reinhardt, Wiehl, Winkelmann, Schlüter (je 2), Mohssen (1), Blickwede, Schmidt, Seyed Tarrah, Ernst.

Weitere News

17. November 2017

DBB-Herren vor den World Cup Qualifiers

Auftakt gegen Georgien von großer Bedeutung - Grof dabei

16. November 2017

World Cup Qualifiers: Alles zum Modus

Wie kommt die deutsche Mannschaft 2019 nach China? 32->24->12

16. November 2017

DBB sucht Referentin/Referenten Leistungssport

Zum 1. Januar 2018