WNBL: BSG Basket Ludwigsburg – TSV 1861 Nördlingen 71:61 (40:21)17. Februar 2014

Das letzte Spiel der regulären Runde ging für das WNBL Team des TSV Nördlingen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Ludwigsburg. Beide Teams starteten nervös und leisteten sich viele Fehler. Gerade die Gäste fielen jedoch durch ihre schläfrige Defense auf und erlaubten den Ludwigsburgern einfache Punkte. Das Viertelergebnis war mit 21:10 deshalb noch schmeichelhaft. Im zweiten Viertel konnte man das selbe Bild begutachten. Das Heimteam in einer Zonenverteidigung, gegen die sich die Rieser Mädels sichtlich schwer taten. In der Offense sah man viel Pick & Roll der Ludwigsburger und auch hier hatte Nördlingen echte Probleme. Man verabschiedete sich mit 40:21 in die Halbzeitpause.

Leider trug auch die Halbzeitansprache von Coach Reithmeir keine Früchte. Die Nördlinger kamen auch wieder wenig motiviert aus der Pause und es konnte kein Aufwärtstrend erkannt werden. Ludwigsburg konnte sich weiter absetzen und das Viertel endete 59:28. Das Heimteam wollte den Sieg wohl verwalten und nahm das Tempo raus. Auf einmal ging ein Impuls durch die Gäste. Es wurde aggressiv verteidigt und auch das Wurfglück kehrte zurück. Johanna Klug und Isabella Schenk konnten immer wieder den freien Weg zum Korb finden. Anna-Maria Scherla setzte den Gegnern mit Distanzwürfen und Steals zu. Doch der in den vorhergegangenen Vierteln erarbeitete Vorsprung der Ludwigsburger war einfach zu hoch. So verliert der TSV Nördlingen mit 71:61 und das Heimteam bleibt weiterhin verdient ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Für Nördlingen spielten: Gerstmeyr (7), Keller (3), Kosiurak, Aumann, Mieling (3, 1 Dreier), Ruf (5, 1 Dreier), Schenk (11), Klug (11), Scherla (21, 4 Dreier).
Bei Ludwigsburg fielen auf: Schüler (23, 5 Dreier), Reuß (14, 1 Dreier), Groß (8).
(TSV 1861 Nördlingen, Michael Reithmeir)

Weitere News

16. Februar 2018

Telekom und DBB geben Partnerschaft bekannt

Länderspiele der DBB-Herren live und kostenfrei

15. Februar 2018

Patrick Femerling ist Nachwuchs-Bundestrainer

Rekord-Nationalspieler übernimmt die U16-Jungen

14. Februar 2018

EM-Quali: DBB-Damen verlieren 67:82

Starke zweite Halbzeit reicht nicht gegen tschechischen Favoriten