WNBL: BSG Basket Ludwigsburg – Pfalz Towers 66:34 (27:22)9. Januar 2014

Am vergangenen Sonntag startete die Rückrunde in der weiblichen Bundesliga. Das Hinspiel konnte das Team von Mike Gould sehr lange offen gestalten und beeindruckte phasenweise das Team aus Ludwigsburg. An diese gute Leistung wollten die PFALZ TOWERS natürlich anknüpfen. Nach nervösem Beginn beider Teams mit vielen leichten Ballverlusten und leicht vergebenen Würfen fanden die TOWERS besser in die Partie. Neele Steinort, die bereits verletzt in die Partie startete,  eröffnete die Punktejagd mit einen Wurf Jenseits der Dreipunktelinie (12 Punkte, 2 Dreier). Da die Spielerinnen aus Ludwigburg Ihrerseits keine Wurfchance nutzten, zogen die Pfälzerinnen auf 10 : 0 davon. Nach einer Auszeit der Ludwigsburger mussten die TOWERS die ersten Körbe hinnehmen. Aber zur Viertelpause führten die PFALZ TOWERS beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Ludwigsburg mit 7 Punkten.

1. Viertel 11 : 18

Nach der Viertelpause drehte der Tabellenführer, spielte schneller und erarbeitete sich bessere Wurfchancen, die auch Ihr Ziel fanden. Das Team von Mike Gould fand zu diesen Zeitpunkt kein Mittel, um Ludwigsburg unter Druck zu setzen und konnten ihrerseits kaum durch die starke Defensive der Ludwigsburgerinnen dringen, sodass am Ende des Viertels ein 5 Punkte Rückstand auf der Anzeigentafel stand.

Halbzeit 27 : 22 (16 : 4)

Nach der Pause zeigte sich, dass sich Ludwigsburg noch besser auf die PFALZ TOWERS eingestellt hatten und die Angriffsbemühungen, eingeleitet durch Cara Horz ( 7 Punkte 1 Dreier) sehr schnell durchkreuzten und den Gegenzug erfolgreich abschlossen. Auch in der TOWERS-Defensive fehlte der letzte Biss bzw. Schritt um Ludwigsburg wirklich stoppen zu können.

3. Viertel 46 : 27 ( 19 : 5)

Auch in den letzten 10 Minuten änderte sich nichts, und obwohl Ludwigsburg nur noch mit seiner zweiten Fünf spielte, blieben die PFALZ TOWERS ohne Chance.

Endstand 66 : 34 ( 20 : 7)

Alle waren sich nach dem Spiel einig, das war die schlechteste Teamleistung der PFALZ TOWERS. Mike Gould zeigte sich sehr enttäuscht. Besonders die fehlende kämpferische Einstellung bemängelte der Coach, auch fehlte heute die nötige Entlastung von der Bank. Nun gilt es, aus den Fehlern zu lernen und die Niederlage aufzuarbeiten und abzuhaken.

Es spielten für die PFALZ TOWERS:

N.Steinort 12 P.; C. Horz 7 P.; Y.Akele 5; S. Alassani 4 P; K. Faul 4 P.; W. Wilhelm 2 P.;  V. Schell.; P.Gehring; J. Recktenwald; H. Mewes und P. Pfaffmann

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.