WNBL: BSG Basket Ludwigsburg – Basket-Girls Rhein-Neckar 56:68 (28:43)6. Februar 2013

Knapp 50 lautstarke Zuschauer in der heimischen Rundsporthalle erlebten am Sonntagmittag ein hochklassiges Basketballspiel, das die Gäste aus Heidelberg am Ende mit 56:68 (28:43) für sich entscheiden konnten. Topscorer der Partie waren Leonie Elbert (17/1) und Andrea Kohlhaas (23/3). Für das Team des USC Heidelberg trafen Klötzl (14), Kranzhöfer (11) und Rahm (16) zweistellig.

Ungewohnt nervös starte die Truppe von Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz ins erste Viertel. Bereits in den ersten Minuten leistete man sich unnötige Ballverluste und so ermöglichten Schrittfehler und schlechtes Passverhalten den Gästen eine 7-Punkte Führung (14:21) im ersten Spielabschnitt. Im zweiten Viertel wollte man den Druck in der Verteidigung erhöhen um das Spiel der Heidelbergerinnen entscheidend zu stören, es fehlte am heutigen Tag jedoch an der sonst gewohnten Spritzigkeit des BSG-Teams und so konnten sich die Gäste bis zur Halbzeit auf 28:43 absetzen. Ob das sehr körperbetone Spiel am Vorabend in der Oberliga Damen ein Faktor war oder ob schlicht und einfach der Wurm drin war am Sonntagnachmittag, das wird der Ludwigsburger Trainerstab in den kommenden Tage genau analysieren.

Nach 15 Minuten Pause präsentierten sich die Ludwigsburger Wachwuchstalente deutlich agiler und fanden allmählich ihren Rhythmus. Mit einer deutlich besseren Trefferquote und weniger Fehlern in der Verteidigung gelang es das Spiel wieder offener zu gestalten und das 3. Viertel knapp zu gewinnen (45:58). Mit lautstarker Unterstützung der Ludwigsburger Fans konnte man bei einem zwischenzeitlich auf sechs Zähler geschrumpften Rückstand nochmal kurzzeitig auf eine Spielwende hoffen, allerdings nicht an diesem Tag. Heidelberg konnte durch eine Auszeit den Lauf der Ludwigsburgerinnen stoppen und am Ende einen verdienten Sieg mit nach Hause nehmen.

Das Trainerteam Kiersz/Gölz zeigte sich nach dem Spiel dennoch zuversichtlich: „Gratulation an das Team aus Heidelberg, das durch eine sehr starke Teamleistungen im ersten Aufeinandertreffen verdient gewonnen hat. Wir haben heute trotz der Niederlage viel mitgenommen und gelernt. Wir sind uns sicher, dass  uns diese Erfahrung weiter stärken wird und wir im Rückspiel in Heidelberg deutlich besser präsentieren werden.“

Für die BSG spielten: Leonie Elbert (17/1), Carina Geiger (4), Lena Gros (6), Nadine Kimak, Andrea Kohlhaas (23/3), Ronja Kokott, Rebecca Maitra (2), Franca Müller (3/1), Anna Satlukal, Mara Weber (0) und Juliane Widmaier (1).

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich