WNBL: BG2000 – TuS Lichterfelde 68:95 (31:55)25. Februar 2013

Zum letzten Gruppenspiel ging es für die WNBL Mannschaft des TuS Lichterfelde am 24.02.13 auf die kürzeste Auswärtsfahrt zum Stadtrivalen BG2000. Die Anspannung war schon vor dem Spiel deutlich spürbar, hatte man gegen dieses Team doch im letzten Spiel der Hinrunde eine unerwartet deutliche Niederlage hinnehmen müssen.

Diesmal jedoch war der Stamm der Mannschaft anwesend, keine Erkrankung oder Verletzung hatte die Leistungsträger heimgesucht. Mit Teamgeist und Entschlossenheit sollte diese Scharte unbedingt ausgewetzt werden.

Energisch ging die Starting Five ins Spiel und man führte nach 4 Minuten mit 14:6. Mit den ersten Wechseln ging etwas der Rhythmus verloren und so konnte BG2000 mit dem letzten Wurf des 1. Viertels das erste Mal mit 18:17 in Führung gehen.

In der Pause vor dem 2. Viertel ermahnte Trainerin Denise Ney ihre jungen Damen, den Druck in der Defense deutlich  zu erhöhen, besser in der Helpside zu stehen und im Angriff wieder als Team zu agieren. Es folgte das bisher beste Spielviertel der Südberlinerinnen in dieser WNBL Saison. Den Gegnerinnen aus Charlottenburg wurden ganze 13 Punkte gestattet, während die Lichterfelderinnen angeführt von Patricia Broßmann und Sophia Neubauer deren 38 erzielten. Trotz wechselnder Defense des Gegners und dem Einsatz aller Spielerinnen lief der offensive Motor, klug organisiert von Satou Sabally und Marija Krstanovic,  wie geschmiert und in der Verteidigung erfüllte jede Spielerin auf dem Feld ihre Aufgabe mit Bravour. Mit einer auch in dieser Höhe verdienten 55:31 Führung gingen die Lichterfelderinnen in die Halbzeit.

Der Vorsatz den Druck in der 2. Halbzeit  noch weiter zu erhöhen, konnte nur bedingt umgesetzt werden. Zwar konnte auch das 3. Viertel gewonnen werden (Spielstand: 50:77). Doch BG2000 fand jetzt besser ins Spiel, konnte immer mal wieder den Zug zum Korb durchsetzen. Auf der anderen Seite sorgten die Lichterfelderinnen aber dafür, dass der Vorsprung immer komfortabel blieb. Alle zehn Spielerinnen erhielten Spielzeit, ohne dass ein echter Leistungsabfall sichtbar wurde. Das 4. Viertel endete unentschieden und mit einem deutlichen und verdienten 95:68 Sieg zum Abschluss der Hauptrunde der Gruppe Nord traten die Südberlinerinnen dem Heimweg an.

Für TuS Lichterfelde spielten:

Sophie Link (11 Punkte/2 Rebounds, 1 Dreier), Katharina Rosenthal (0/0, 1 Blocked Shot), Lena Stuht (0/1), Sophia Neubauer (25/16, 2 BS), Pauline Dreher (4/2, 1 BS), Linda Helmke (0/1), Patricia Broßmann (27/5, 1 Dr., 2 BS), Hannah Neis (8/5), Satou Sabally (14/12), Marija Krstanovic (6/2)

Weitere News

21. August 2017

Universiadeteam holt nächsten Sieg

83:58-Erfolg gegen Norwegen

20. August 2017

Supercup 2017: Russland unterliegt Polen

1. Serbien; 2. Polen; 3. Deutschland; 4. Russland

20. August 2017

Supercup 2017: Serbien holt den Titel

Deutschland unterliegt mit 56:87