WNBL: BasketBallTeam Göttingen – Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn 55:43 (21:14)2. März 2016

Nach einer schwierigen, von krankheitsbedingten Ausfällen geprägten Trainingswoche und dem kurzfristigen, verletzungsbedingten Ausfall zweier Spielerinnen am Vorabend der Partie gegen Göttingen, traten die Slammers Girls am vergangenen Sonntag mit einem neunköpfigen Kader die Reise nach Niedersachsen an.

Schon in den ersten Minuten des Spiels wurde offensichtlich, dass der Trainingsrückstand seine Spuren hinterlassen hatte.

Während die Gastgeberinnen mit viel Elan und Tempo starteten, taten sich die Rheinländerinnen schwer, ihren Rhythmus zu finden. Vor allem in den ersten Minuten war man nicht voll konzentriert, stets einen Schritt zu langsam und hatte dem Ansturm der Göttinger offense nicht viel entgegen zu setzen.

So ging das 1. Viertel dann auch deutlich mit 15:9 an die Gastgeberinnen.

Das 2. Viertel gestaltete sich ausgeglichener. Beide Teams verlegten sich mehr auf die defense, was sich in einer überschaubaren Punkteausbeute von insgesamt 11 Punkten (6:5) niederschlug.

Ihren stärksten Auftritt zeigten die Slammers Girls im 3. Viertel: Tamina Müller, Julia Bauchmüller und Hannah Borghese trafen hintereinander jeweils aus der Distanz und verkürzten mit diesem 9-Punkte Lauf auf 28:26.

Leider gelang es den Gästen aus dem Rheinland in dieser entscheidenden Phase nicht, den Druck aufrecht zu erhalten und das Spiel zu drehen. Nach einigen Fehlwürfen und Ballverlusten zogen die Göttingerinnen wieder davon und beendeten das 3. Viertel mit einem Stand von 39:30 zu ihren Gunsten.

Im letzten Viertel, das knapp mit 16:13 an Göttingen ging, machte sich auf Seiten der Rheinländerinnen die angeschlagene Physis erneut bemerkbar. Fouls und Fehlwürfe häuften sich und am Ende verließ die Heimmannschaft den Platz beim Stand von 55:43 verdient als Sieger.

Fazit: In einem Spiel, in dem man bis zur Schlussminute einem frühen Rückstand hinterherlief, wussten neben der Topscorerin Tamina Müller vor allem Sena Balci mit ihrer unermüdlichen Dynamik und Hannah Borghese zu gefallen, welche ihre Qualitäten als Rebounderin auch gegen großgewachsene Gegenspielerinnen wieder einmal dick unterstrichen hat.

Die Punkte für die Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn erzielten: Tamina Müller 15, Sena Balci 7/1, Julia Bauchmüller 6/1, Felicia Ameur 6, Lara Brinkmann 4, Hannah Borghese 3/1, Tanith Elsner 2, Greta Mengelkamp und Emilia Querling

Text: Sandra Weeger-Elsner, Foto: Harald Brinkmann

Weitere News

27. Mai 2016

U18-3×3-Mädchen: Auf nach Kasachstan!

WM vom 1.-5. Juni 2016 in Astana

BeckmannBueschel-500

27. Mai 2016

Die Engagementförderung im Basketball geht weiter

Potenziale im jungen Engagement im Fokus

EF Start 2016 500x500 Kopie

25. Mai 2016

Logo der FIBA EuroBasket 2017 enthüllt

Bunt ist Trumpf

LogoEuroBasket2017_500x500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.