WNBL: ATSV Stormarn Wild Wings – TuS Lichterfelde 80:94 (43:43)15. Januar 2013

Einen tollen Start ins Jahr 2013 legte die WNBL Mannschaft des TuS Lichterfelde am 13. Januar in Ahrensburg hin. Während die Berlinerinnen sich im letzten Spiel vor der Weihnachtspause, bedingt durch den Ausfall wichtiger Leistungsträgerinnen, dem Lokalrivalen BG2000 unerwartet hoch geschlagen geben mussten, hatten die Gegnerinnen nach der Niederlage gegen TuS Lichterfelde zu Beginn der WNBL Saison eine beeindruckende Siegesserie hingelegt, vor Weihnachten Osnabrück geschlagen und lagen nun mit ebenfalls 5-1 Siegen auf dem zweiten Tabellenplatz der Gruppe Nord.

 

Entsprechend konzentriert startete das junge Berliner Team in das Spitzenspiel des Wochenendes. Patricia Broßmann und Sophia Neubauer erzielten die ersten Berliner Körbe der Partie zur 5:8 Führung nach fünf Minuten und dank engagierter Defense, schneller Breaks und einiger schöner Passstafetten konnten die TuSLi Ladies im ersten Viertel bis auf 9:22 (8. Minute) davon ziehen. Das Engagement in der Defense forderte dann seinen Tribut. Aufgrund des Überschreitens der Teamfoul Grenze erhielten die Ahrensburgerinnen in den letzten zwei Minuten des ersten Abschnitts acht Freiwürfe, verwandelten davon sechs und konnten so den Rückstand verringern (Stand nach dem 1. Viertel: 15:24).

Angetrieben von den zahlreichen Anhängern des Heimteams, schalteten nun die Gastgeberinnen einen Gang höher, verstärkten den Druck in der Defense und gingen konsequenter zum Rebound. Nach einem korbreichen 2. Viertel mit einigen unnötigen Berliner Turnover hatten die Gäste ihren Vorsprung eingebüßt und so ging es mit einem 43:43 in die Kabine.

Hier lautete die Aufforderung, in der Defense wieder konzentrierter zu agieren, besser zu helfen und die Aggressivität beim Rebound wiederzufinden. Acht Minuten lang wogte die Führung hin und her, bevor  sich die Lichterfelderinnen in den letzten zwei Minuten des dritten Viertels leicht auf 65:62 absetzen konnten (62:65). Gerade die beiden Youngster Satou Sabally und Hannah Neis übernahmen in diesem Viertel viel Verantwortung und zogen immer wieder erfolgreich zum Korb.

 

Den besseren Start in den letzten Spielabschnitt erwischte dann aber wieder das Heimteam. Mit schnellen vier Punkten gingen die Ahrensburgerinnen in Führung (65:66), bevor die TuSLi Ladies durch Patricia Broßmann, Satou Sabally und Sophie Link einen 15:0 Run hinlegten (5. Minute: 66:80) und damit die Weichen auf Sieg stellten. Lichterfelde ließ jetzt nicht mehr nach, beantwortete jeden Ahrensburger Punkt mit einer ebenfalls erfolgreichen Aktion. Der letzte Berliner Korb war Kapitän Marija Krstanovic nach sehr guter Leistung in Spielaufbau und Defense vorbehalten. So gewann TuS Lichterfelde dieses von beiden Mannschaften intensiv geführte und hochklassige Basketball Spiel verdient mit 80:94 und übernimmt damit mit 6-1 Siegen vorerst wieder die alleinige Führung in der Gruppe Nord der WNBL.

Für TuS Lichterfelde spielten:

Sophie Link (9 Punkte), Paula Beccara Lopez, Katharina Rosenthal, Patricia Broßmann (32 P.), Sophia Neubauer (6 P.), Pauline Dreher (3 P.), Luisa Trabhardt, Hannah Neis (13 P.), Satou Sabally (20 P.), Marija Krstanovic (11 P., 1 Dreier)

Weitere News

9. Dezember 2016

Abschlusslehrgang der U18-Jungen

DBB-TV mit Isaac Bonga

BongaIsaac2015EM-500

8. Dezember 2016

Erfolgreiche Nationalmannschaft

Spitzen von DBB und easyCredit BBL verständigen sich auf Bündelung der Kräfte und Erarbeitung eines Maßnahmenkatalogs

DBB BBL Logos-500

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.