WNBL: OSC Junior Panthers – SC Rist Wedel Lady Vikings 64:417. November 2012

Nach der Niederlage zu Hause gegen Tus Lichterfelde ging es am letzten Sonntag nach Hamburg zu den SC Rist Wedel Lady Vikings. Ohne Marisa Koopmann (Nasenbeinbruch) und Vera König (Handgelenksverletzung) fehlten gleich zwei
Spielerinnen aus der „ersten Fünf“. Coach Thomas Wodny wollte das aber nicht als Ausrede gelten lassen: „Wir sagen immer, was für ein ausgeglichendes Team wir haben und das können wir jetzt beweisen“.

Die Junior Panthers starteten furios. Über 1 zu 6 auf 3 zu 10 und 6 zu 17 ging es mit einer klaren Führung in die erste Pause. Caro Lahrmann konnte allein im ersten Viertel 8 Punkte auf Ihrem Konto verbuchen und wurde immer wieder durch Cherina Kaiser und Anne Potratz gut in Szene gesetzt. „In der ersten Halbzeit haben unsere Centerinnen komplett dominiert“ beschrieb die Co-Trainerin Juliane Höhne die Leistung.

Zwischenzeitig war das wirklich eine starke Teamleistung und ein tolles Zusammenspiel. Ann-Sophie Ossowski fand sehr zur Freude Ihres Trainers wieder zur alten Treffsicherheit zurück und steuerte 9 Ihrer 11 Punkte im 4.Viertel bei. „Wir haben in der zweiten Hälfte leider nicht mehr so gut gespielt, aber wenigstens haben wir unseren Vorsprung verwaltet. Gegen die Top-Teams dürfen wir aber nicht so nachlässig agieren“.

Ein extra Lob vom Trainergespann bekam Cherina Kaiser, die in diesem Spiel durch überlegte Pässe, immer wieder Ihre Mitspielerin in gute Wurfpositionen brachte. Am Ende gewann der OSC mit 41 – 64 und steht wieder auf dem zweiten Tabellenplatz.

Es spielten:
Lotta Eichmeyer 1 Punkt, Caro Lahrmann (9), Maya Girmann (9), Judith Pauls (6), Franca Riesmeier (4), Lisa Siemund (7), Cherina Kaiser (17), Ann-Sophie Ossowski (11) und Annemarie Potratz

Weitere News

23. August 2017

Öffentliches Training in Berlin

DBB-Herren stellen sich Medienvertretern

23. August 2017

Martin Schiller als Headoach in die NBA G League

Salt Lake City Stars verpflichten DBB-Assistenztrainer für zwei Jahre

23. August 2017

DBB-Herren: Alex King nicht mehr dabei

Intensives Gespräch mit Chris Fleming