OSC Junior Panthers krönen eine intensive Saison mit dem DM-Titel5. Juni 2014

Als im August 2013 die Trainer der WNBL gefragt wurden, wen sie zum Favoritenkreis der diesjährigen Saison zählen, wurden die OSC Junior Panthers eher selten genannt. Gut neun Monate später erspielen sich die Osnabrückerinnen den DM-Titel derartig souverän, dass ganz Basketball-Deutschland über die Resultate und auch die Art und Weise der Siege staunte. Der erste Deutsche Meistertitel für eine OSC-Nachwuchsmannschaft seit 1988 wurde von ca. 50 mitgereisten Fans ebenso
frenetisch bejubelt wie von der Mannschaft.

Mit 73:43 deklassierten die OSC-erinnern die Gastgeberinnen der BSG Baskets Ludwigsburg im ersten Halbfinale des Top Four Turniers! Schon im 1. Viertel war durch die seit Monaten einstudierte Teamdefense und die variablen, auf alle Spielerinnen zugeschnittene Offense ein sicherer 23:11-Vorsprung herausgespielt, der bis zur Halbzeit Bestand hatte. Doch eine erneute Tempoverschärfung des Teams um Mannschaftskapitänin Ann-Sophie Ossowski brachte schon beim 58:34 im 3. Viertel den Sieg und die Zuversicht, dass an diesem Wochenende einiges möglich sein würde.

Alle zwölf Spielerinnen konnten Spielpraxis sammeln und die Überlegenheit der Junior Panthers war so groß, dass die Trainer Jörg Scherz, Werner Gorsky und Andrea Dransmann gern auch die vier Mädchen eingesetzt hätten, die in diesem DM-Halbfinale aussetzen mussten. Es war aber ebenso deutlich zu erkennen, dass der Erfolgshunger der Mannschaft  nicht mit der Qualifikation für das Finale gestillt war.

Die Junior Panthers wollten mehr und das zeigten sie eindrucksvoll im Finale gegen das Team Mittelhessen. Zunächst wollte der Ball nicht in den gegnerischen Korb gehen und Mittelhessen erzeugte in der Defense starken Druck, doch schon im 2. Viertel zogen die OSCerinnen angeführt von der im Finale überragenden Anne Potratz auf 43:21 davon. Wieder war es das 3.
Viertel, das die frühzeitige Entscheidung brachte, denn selbst für die mit einigen Nationalspielerinnen angetretenen Gegnerinnen waren das Tempo und die Physis, die die Junior Panthers ins Spiel brachten zu hoch. Am Ende erspielten sich die Osnabrückerinnen einen auch in dieser Höhe hochverdienten 65:44-Erfolg, bei dem von den zwölf eingesetzten Spielerinnen elf punkteten – eine für ein DM-Finale sensationelle Bilanz.

Der Gewinn der deutschen Meisterschaft war verdient und das Resultat einer intensiven, nahezu täglichen Vorbereitung über fast 10 Monate. Der Aufwand dürfte sich für die Spielerinnen gelohnt haben. Für die 97er Anne Potratz, Nele Dallmann, Lisa Siemund, Ann-Sophie Ossowski, Tonia Dölle, Cherina Kaiser, Franca Riesmeier und Caroline Lahrmann geht damit ihre Zeit in der Jugendbundesliga WNBL zu Ende, während für die 98er/99er Maren Grimm, Svea Tigges, Kim Budke, Laura Hechler, Channy Wille, Carla Jankowski, Paula Overberg und Luise Krappen in der kommenden Saison eine neue Chance in der WNBL besteht. Dann wird auch Greta Meyer (1 Jahr in den USA) wieder zur Mannschaft stoßen.

Eine besondere Ehrung erfuhr Trainer Jörg Scherz: Er wurde vom DBB und der WNBL zum “Trainer des Jahres” gewählt.
Diese Ehrung gebührt aber dem ganzen Trainierstab, weshalb der Dank für die geleistete Arbeit auch an Andrea Dransmann und Werner Gorsky geht. Die Erfolge der letzten drei Jahre in der WNBL werden hoffentlich dafür sorgen, dass möglichst viele
dieser Spielerinnen auch tragende Kräfte bei den GiroLive Panthers in der 2. DBBL werden.
(Bericht: OSC Junior Panthers)

Weitere News

30. September 2016

DBB-Damen und Herren im Ausland

Wöchentliche Berichterstattung ab dem NBA-Start

ZipserBaer2016-500

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.