Gruppe Mitte-West: TSV Hagen 1860 – SG Weiterstadt15. November 2011

TSV Hagen 1860 – SG Weiterstadt

Kantersieg trotz durchschnittlicher Leitung
TSV Hagen 1860 – SG Weiterstadt 106:39 (45:23)
Der TSV gibt sich in der WNBL weiterhin keine Blöße. Die SG Weiterstadt konnte mit dem Tempo der Hagenerinnen nicht mithalten und unterlag mit 39:106. Für die Hoheleye-Mädchen war es der vierte Sieg im vierten Spiel. Die ohne Nationalspielerin Chantal Neuwald aufgelaufenen Gastgeberinnen drückten dem Spiel von Beginn an ihren Stempel auf. Aggressive Verteidigung und schnelles Umschaltspiel sorgten für reihenweise leichte Korberfolge. Bereits nach acht Minuten zeigte die Anzeigetafel ein beruhigendes 26:8 an. Allein Alina Gimbel wurde immer wieder gut in Szene gesetzt und kam im ersten Abschnitt auf 16 Punkte.

Dann allerdings folgte eine ausgeglichene Phase. Das individuelle Verhalten in der Verteidigung war viel zu nachlässig und gestatteten den Hessinnen einfache Punkte. Die Halbzeitführung von 45:23 war allerdings nach wie vor komfortabel. Mit Schwung kam der TSV aus der Kabine. Zwölf Punkte vom Duo Alina Gimbel / Birte Bencker ließen das Ergebnis noch deutlicher aussehen. Doch schlichen sich im dritten Viertel erneut einige individuelle Fehler ein, die allerdings nicht immer vom Gegner bestraft wurden. Nach zwei durchwachsenen Vierteln war das letzte Viertel ein echtes Ausrufezeichen. Jordis Wächter drehte mit 13 Punkten im letzten Abschnitt auf, und in der Verteidigung ließen die Mädels Weiterstadt gar nicht mehr zur Entfaltung kommen. Das Tempo konnte noch einmal angezogen werden, sodass ein abschließender 20:0-Lauf und ein Hunderter der 13-jährigen Leonie Schütter ein positives Fazit von Trainer Tobit Schneider erlauben. „Es ist nicht leicht, aber trotzdem für den Lernprozess sehr wichtig, dass die Mädels trotz hoher Führungen die Spannung halten, unser Spiel spielen und keinen Gang zurückschalten. Das ist uns zunächst nicht gelungen, ehe wir im letzten Abschnitt beeindruckend wieder zurückgefunden haben.“

Für den TSV spielten: Jasmin Schrage (0), Mona Kramer (14), Leonie Schütter (4), Paulina Fritz (4), Liesa Mikus (4), Birte Bencker (21), Isidora Maksic (2), Isabelle Judtka (4), Merisa Nasup (2), Jordis Wächter (13), Alina Gimbel (34), Laura Zdravevska (4).

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.