Supercup 2014 Team Russland

Russland kommt mit drei NBA-Akteuren

Die russische Mannschaft möchte in dieser Saison ähnlich wie das deutsche Team die herbe Enttäuschung bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr vergessen machen. Dabei setzt der Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele 2012 vor allem auf drei Spieler, die ihr Geld in der stärksten Liga der Welt verdienen. Beim Supercup in Bamberg sind die Russen die auf dem Papier wohl stärksten Gegner.

Die Europameisterschaft 2013 war für die Russen eine große Enttäuschung. Als Gruppenletzter schied der Vizeweltmeister von 1994 und 1998 frühzeitig aus. Auch Wassili Karasev, der die beiden größten Erfolge bei Weltmeisterschaften als Spieler miterlebte, konnte die frühzeitige Heimkehr von der Europameisterschaft als Headcoach nicht verhindern.

In diesem Sommer nehmen die Russen einen neuen Anlauf – mit neuem Headcoach. Jewgeni Paschutin leitet die Geschicke und soll das Team zur Europameisterschaft führen. Er leitet nun die nächste Generation russischer Basketballer, in der wieder ein Karasev dabei ist. Sergey Karasev, Sohn von Wassili und einer von drei NBA-Profis im Kader der Russen, soll eine tragende Rolle in den Zukunftsplanungen spielen. Der 20-Jährige steht in der kommenden Saison bei den Brooklyn Nets unter Vertrag und soll in Zukunft neben Alexei Schwed von den Minnesota Timberwolves und Timofey Mozgov (Denver Nuggets) eine Säule im russischen Team werden. In der Summer League sammelte Karasev in dieser Saison Spielpraxis für die Nets.

Die deutsche Mannschaft braucht sich trotz der drei NBA-Stars im Team des Gegners nicht verstecken – im Gegenteil. Sowohl die Gesamtbilanz als auch die jüngere Vergangenheit sprechen eine klare Sprache für die DBB-Auswahl. Von 15 Vergleichen konnten die ING-DiBa-Korbjäger neun für sich entscheiden. Die letzte Niederlage datiert vom  2. September 2004, als Russland mit 66:48 gewann. Die darauffolgenden vier Aufeinandertreffen gingen allesamt an das deutsche Team. Dennoch waren es immer sehr enge Spiele: Keins der vier Spiele verloren die Russen mit mehr als drei Punkten Rückstand.

Die russische Mannschaft gastiert zum ersten Mal beim Supercup in Deutschland. Am 3. August treffen die Teams im jeweils dritten Spiel aufeinander, es könnte also noch zum Duell um den Turniersieg kommen. Doch egal, wie die Spiele zuvor ausgehen: Die Teams begegnen sich auf Augenhöhe. Für die DBB-Auswahl könnte es dementsprechend keine bessere Generalprobe für die anstehende Europameisterschafts-Qualifikation geben. Eine Woche später steht nämlich schon das richtungsweisende erste Auswärtsspiel in Polen an.

Foto: Seit 2009 eine feste Größe in Russlands Kader: Dmitry Sokolov. Foto: FIBA Europe

Nameletzter bekannter VereinPositiongeb. amGröße
Pavel AntipovUnics KazanForward19.09.19912,04 m
Sergey KarasevBrooklyn Nets/NBASmall Forward26.10.19932,03 m
Dmitry KhvostovBC Nizhny NovgorodPoint Guard21.08.19891,90 m
Dmitry KulaginTriumph LjuberzyGuard01.07.19921,97 m
Nikita KurbanovUnicz KazanSmall Forward05.10.19862,02 m
Valerii LikhodeiLokomotiv Kuban KrasnodarSmall Forward23.10.19862,03 m
Timofey MozgovDenver Nuggets/NBACenter16.07.19862,15 m
Anton PonkrashovBK Krasnye KryliaShooting Guard23.04.19862,00 m
Dmitry SokolovUnics KazanCenter21.01.19852,14 m
Egor VyaltsevBK ChimkiShooting Guard10.10.19851,93 m
Pavel KorobkovForward18.10.19902,06 m
Andrey ZubkovPower Forward29.06.19912,06 m
Ivan StrebkovPoint Guard27.07.19911,92 m

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.