Zur Lage in der NBBL20. April 2009

Urspring: „Threepeat“ ist möglich

Drei der vier Teilnehmer an der TOP4-Endrunde in Berlin (9./10. Mai) stehen fest: Nach ALBA Berlin und den Paderborn Baskets qualifizierte sich auch der amtierende Meister Team ALBA Urspring für die Finalrunde. Im dritten und entscheidenden Spiel bezwangen die Schelklinger das TBB Junior Team Trier und wahrten so ihre Chance auf den „Threepeat“. Der vierte und letzte TOP4-Teilnehmer wird am kommenden Wochenende gesucht, wenn sich der TSV Tröster Breitengüßbach und der FC Bayern München ebenfalls im letzten Spiel der „Best of three“-Serie gegenüberstehen. Sollten sich die Franken qualifizieren, wäre es deren dritte Endrunden-Teilnahme. Mit Berlin, Urspring und Güßbach hätten dann außerdem drei Mannschaften erneut den Sprung ins TOP4 geschafft, die bereits im vergangenen Jahr dabei waren. Für die Paderborn Baskets ist die TOP4-Teilnahme eine Premiere, eine solche wäre es auch für den FC Bayern München. Im Halbfinale bekommt es Titelverteidiger Urspring somit mit den Paderborn Baskets zu tun, während der Sieger der Serie Breitengüßbach – Bayern München auf ALBA Berlin trifft.

In den Playdowns sicherte sich die BG Karlsruhe die NBBL-Zugehörigkeit in der nächsten Saison durch den zweiten Sieg (83:81) über die BIS Baskets Speyer. Die Serien zwischen den Köln 99ers und dem Mitteldeutschen BC sowie zwischen Bramfeld und den Young Dragons Quakenbrück werden im dritten Spiel entschieden. Die SG Ludwigsburg/Tübingen geht gegen das Team Kurpfalz mit 1:0 in Führung. (JF)

Auf der Homepage der NBBL finden Sie alle aktuellen Informationen, Ergebnisse und Statistiken.

Weitere News

22. September 2017

Erklärung der FIBA:

"Weltweiter Wettkampf-Kalender wird sich nicht für zwei Euroleague-Spieltage ändern" - Gemeinsames Statement von Deutschland, Griechenland, Italien, Russland, Spanien und der Türkei

21. September 2017

Der EM-Sommer in der 360° Ansicht

Das DBB-Team zum Anfassen nah

20. September 2017

Bundesjugendlager 2017: Leistungsschau der Talente

Rund 200 Spielerinnen und Spieler präsentieren sich