YOG: DBB-3×3-Mädchen kommen bis ins Viertelfinale!25. August 2014

Die deutschen 3×3-Mädchen haben bei den Youth Olympic Games im chinesischen Nanjing das Viertelfinale erreicht, sind dort aber an Ungarn gescheitert. Da die Platzierungen 5 bis 8 nicht mehr ausgespielt werden, ist das Turnier für die deutschen Korbjägerinnen einen Tag vor den Finalspielen zu Ende gegangen. Gegen Thailand setzten sich Luana Rodefeld, Patricia Broßmann, Aliyah Konate und Anika Küper im Achtelfinale noch nach hartem Kampf durch, gegen Ungarn waren die Kraftreserven nach einem anstrengenden Turnier aufgebraucht.

Im Achtelfinale traf die DBB-Auswahl überraschend auf Thailand, das sich gestern Abend gegen Belgien durchgesetzt hatte. Die erste gute und wichtige Nachricht gab es bereits vor dem Spiel: Aliyah Konate konnte nach mehrtägiger Verletzungspause wieder eingesetzt werden. Neben der spielerischen Qualität, die Konate mitbringt, gab die Rückkehr vor allem dem restlichen Team Verschnaufpausen während des Spiels. In den vergangenen Tagen mussten Luana Rodefeld, Patricia Broßmann und Anika Küper durchspielen. Letztere ging aber auch angeschlagen in die KO-Spiele, nachdem sie sich im letzten Spiel gestern einen steifen Hals zugezogen hatte. In den Anfangsminuten trafen beide Teams noch nicht viel. Rodefeld brachte die deutsche Mannschaft mit 2:0 in Führung, nach vier Minuten lagen die DBB-Korbjäger mit 3:1 in Front. Ein Zweier und ein weiterer Korb der Thailänderinnen aber drehte die Partie kurzzeitig. Offensiv klappte auf beiden Seiten bis dato nicht viel, Thailand versuchte es aufgrund der körperlichen Defizite permanent von außen, war aber nicht erfolgreich. Rodefeld und die reboundstarke Broßmann brachten die deutsche Mannschaft zwei Minuten vor dem Ende auf die Siegerstraße (7:5). Erneut Broßmann sorgte 80 Sekunden vor dem Ende nach einem Offensiv-Rebound für die Vorentscheidung, den Schlusspunkt setzte Anika Küper – ebenfalls nach Offensiv-Rebound. Am Ende gewann die deutsche Mannschaft 9:5 und qualifizierte sich für das Viertelfinale.

Coach Michael Kasch war nach dem Spiel inbesondere mit der zweiten Hälfte der Partie zufrieden: “Es hat sehr geholfen, dass Aliyah spielen konnte. Wir haben uns nach sehr nervösem Beginn gefangen und am Ende hochverdient gewonnen.”

“Das war ehrlich gesagt ein großer Kampf. Es war jetzt basketballerisch nicht überragend. Wir haben auf jeden Fall schon besser gespielt, aber über den Kampf und den Willen haben wir das Spiel dann für uns entschieden. Unser Ziel war es, unter die besten Acht in der Gruppe zu kommen und jetzt stehen wir schon unter den besten Acht des Turniers, das ist unglaublich. Wir hoffen jetzt, dass es im Viertelfinale auch spielerisch wieder besser wird”, sagte Patricia Broßmann nach dem Achtelfinale.

Im Anschluss wartete mit Ungarn eine Mannschaft, auf die das deutsche Team bereits in der Vorrunde getroffen ist. Damals waren die deutschen Korbjäger aber beim 7:17 chancenlos. In diesem KO-Spiel schlug sich das deutsche Quartett zum Ende zwar achtbar aus der Affäre, konnte den Gegner aber wieder nicht ernsthaft gefährden. Zu Beginn der Partie lief bei der deutschen Mannschaft nichts zusammen. Scheinbar noch irritiert vom Platzwechsel (Das Parallelspiel USA-EST fand plötzlich auf dem Feld statt, auf dem Deutschland und Ungarn bereits vorgestellt wurden), fanden die deutschen Mädchen überhaupt nicht ins Spiel und lagen nach vier Minuten mit 0:9 zurück. Erst Patricia Broßmann brach per Zweier den Bann. Der Vorsprung der Ungarinnen war jedoch schon zu groß, als dass die deutschen Korbjägerinnen zur Aufholjagd blasen konnten. Außerdem schwanden insbesondere bei Luana Rodefeld und Patricia Broßmann langsam die Kräfte, nachdem sie aufgrund des Verletzungspechs während des gesamten Turniers im Dauereinsatz waren. Die Gegnerinnen spielten die Partie clever herunter und zogen letztlich mit 20:13 verdient ins Halbfinale ein.

Michael Kasch war dennoch stolz auf die Damen: “Wir haben mehr erreicht, als wir vor dem Turnier gedacht haben. Natürlich hätten wir gerne das Halbfinale erreicht, aber mit den Verletzungen, mit denen wir hier umgehen mussten, haben wir das Optimum herausgeholt.”

 

Für Deutschland spielten:

vs. Thailand: Patricia Broßmann (3), Luana Rodefeld (4), Aliyah Konate (1), Anika Küper (1)

vs. Ungarn: Patricia Broßmann (8), Luana Rodefeld (2), Aliyah Konate, Anika Küper (3)

 

 


Die DBB-3×3-Mädchen mit Maskottchen “NANJINGLELE”: v. li. Annika Küper, Patricia Broßmann, Luana Rodefeld und Aliyah Konate.

Weitere News

7. Dezember 2016

Vor der U18-EM: Lars Lagerpusch im Interview

Trainieren trainieren traineren!

LagerpuschLars2016Portrait-500

7. Dezember 2016

DBB-Damen im Ausland 2016/2017 – Update 6

Je zwei Siege für Körner und Bär

DegbeonAma2016Move-500

6. Dezember 2016

DBB-Herren im Ausland 2016/2017: Update 6

Voigtmann gewinnt Duell der starken Center - Benzing und Zirbes treffsicher

Benzing_CAI_500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.