WNBL-Vorschau: Top 8 geht in die erste Runde!20. März 2014

Der Kampf um einen Platz im TOP4 geht in die entscheidende Runde. Am kommenden Wochenende stehen in der WNBL die ersten Partien der Best-of-three-Serie im Viertelfinale an. Doch nicht nur in den Playoffs kommt es zu hochinteressanten Partien, auch im Kampf gegen die Relegation steigt die Spannung spürbar von Spiel zu Spiel.

Spannung im Norden garantiert

In der ersten Playoff-Runde setzten sich im Norden ausschließlich die Favoriten durch. Dementsprechend treffen jetzt in der Runde der letzten Acht die Crème de la Crème des Nordens in zwei direkten Duellen aufeinander. Die Girls Baskets Braunschweig (Foto), die sich als Gruppenerster im Nordosten für die Playoffs qualifiziert haben, empfangen im ersten Aufeinandertreffen den TSV Hagen 1860 (Gruppenzweiter im Nordwesten) in der Lessing-Realschule.

Beide Teams haben in der ersten Playoff-Runde Selbstvertrauen gesammelt. Die Braunschweigerinnen besiegten die Metropolitan Baskets Hamburg zuhause mit 94:59, hatten aber auswärts beim 78:61-Erfolg große Mühe. Erst in der Verlängerung brach der Kontrahent unter dem großen Druck zusammen. Wesentlich weniger Probleme hatte der TSV Hagen. Dem 102:46-Kantersieg gegen BG 2000 Berlin folgte ein solider und nie gefährdeter 83:70-Erfolg auswärts. Einen eindeutigen Favoriten gibt es deshalb nicht, die Tagesform und nicht zuletzt die Treffsicherheit der beiden erfolgreichsten Korbjägerinnen könnten den Unterschied ausmachen. Keine Spielerin traf in der ersten Playoff-Runde öfter als Leonie Schütter (Hagen, 62 Punkte) oder Theresa Simon (Braunschweig, 45 Punkte).

Im zweiten Playoff-Duell im Norden empfangen die OSC Junior Panthers den TuS Lichterfelde. In der OSC-Halle trifft der Gruppensieger der Gruppe Nordwest auf den Gruppenzweiten der Gruppe Nordost. Auch diese beiden Teams hielten sich in der ersten Playoff-Runde schadlos.  Die Junior Panthers schalteten ALBA Berlin mit zwei herausragenden Siegen (78:37 zuhause, 85:48 auswärts) aus; Lichterfelde besiegte den Herner TC zwar nicht ganz so deutlich, alles in allem aber dennoch verdient in zwei Spielen (81:64 zuhause, 68:65 auswärts). Dementsprechend haben sich die Junior Panthers in eine leichte Favoritenrolle hineingespielt, der Gast ist allerdings alles andere als chancenlos.

Schnelles Wiedersehen im Süden

Zwei alte Bekannte treffen am Wochenende schon zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander. Die Rede ist von der den BSG Basket Ludwigsburg, die am Samstag die TSV 1880 Wasserburg empfangen. In der Rundsporthallte empfängt das einzig ungeschlagene Team in dieser Saison den Tabellendritten der Gruppe Süd. Wasserburg setzte sich als Außenseiter in drei Spielen gegen die Main Sharks durch. Nach der 59:42-Auswärtsniederlage gewannen sie ihr Heimspiel mit 70:57. Den Schwung aus dem Spiel nahmen die Wasserburgerinnen mit und schlugen den Favoriten in dessen eigener Halle mit 68:69.

In Ludwigsburg wird die Aufgabe aber ungleich schwerer, denn der Gastgeber hat beide Partien in der Vorrunde, wenn auch knapp, für sich entschieden. In beiden Spielen hielt Wasserburg über drei Viertel hervorragend mit, brach dann aber ein. Wenn der TSV allerdings das Selbstvertrauen aus den beiden vergangenen Spielen mitnehmen kann und eine Konstanz über die gesamte Spielzeit an den Tag legt, können sie dem großen Favoriten durchaus ein Bein stellen.

Im zweiten Duell im Süden trifft das Team Mittelhessen auf die Basket-Girls Rhein-Neckar. Auch hier ist der Gastgeber in der Favoritenrolle, zumal sich die Basket-Girls in der ersten Playoff-Runde nur sehr mühsam in Spiel 3 durchgesetzt haben. Erst durch einen Schlussspurt im letzten Spielabschnitt gegen die Dragons Rhöndorf konnte das Team von Coach Dennis Czygan ein frühzeitiges Ausscheiden verhindern. Das Team Mittelhessen überzeugte zuletzt dagegen vor allem durch eine überragende Defense. Im zweiten Aufeinandertreffen beim TSV 1861 Nördlingen ließ die Mannschaft in Halbzeit zwei nur sieben Punkte zu und gewann am Ende mit 55:37.

Vorentscheidende Spiele in den Playdowns

Auch die Begegnungen in den Playdown-Gruppen versprechen große Spannung. Langsam rückt nämlich die entscheidende Phase im Kampf gegen die Relegation immer näher. In diesem Kampf befinden sich in der Gruppe Süd beide Teams, die am Wochenende zum Einsatz kommen. Der Gruppendritte TS Jahn München (3 Siege/3 Niederlagen) empfängt das Team Oberfranken (1/4), das auf dem vorletzten und damit auf einem Relegationsplatz rangiert. Doch der Gast will den Aufschwung des ersten Sieges am vergangenen Wochenende mitnehmen und den Anschluss an Platz 4 schaffen, die Münchenerinnen wollen sich durch seinen Sieg in der heimischen Vereinshalle sämtlicher Abstiegssorgen entledigen.

Noch enger geht es in der Playdown-Gruppe Nord zu. Zwischen dem Tabellenführer Metropol Girls (5/2) und dem Tabellenfünften SV Halle Junior Lions (3/3) liegen lediglich vier Punkte. Am Samstag treffen diese beiden Teams im direkten Duell in der Sporthalle Lohring aufeinander. Gewinnen die Metropol Girls vor eigenem Publikum, ist der Klassenerhalt so gut wie sicher. Bei einer Niederlage allerdings rückt das Feld immer enger zusammen und Spannung bleibt wohl bis zum Schluss garantiert. Im anderen Duell der Gruppe empfängt evo New Basket Oberhausen das Team Göttingen. Beide Mannschaften haben sechs Punkte auf dem Konto und befinden sich damit in einer äußerst gefährlichen Lage. Der Sieger der Partie kann aber vorerst durchatmen, während der Verlierer mehr denn je um den Klassenverbleib zittern muss.

 

Die Spiele im Überblick:

Playoffs Süd:

So., 23. März 2014, 12.30 Uhr: BSG Basket Ludwigsburg – TSV 1880 Wasserburg (Rundsporthalle)
So., 23. März 2014, 12.30 Uhr: Team Mittelhessen – Basket-Girls Rhein-Neckar (Sporthalle Th.-Koch-Schule)

Playoffs Nord:

So., 23. März 2014, 12.00 Uhr: Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – TSV Hagen 1860 (Lessing-Realschule)
So., 23. März 2014, 12.00 Uhr: OSC Junior Panters – TuS Lichterfelde Basketball (OSC Halle A)

 

Playdowns Süd:

So., 23. März 2014, 13.30 Uhr: TS Jahn München – Team Oberfranken (Vereinshalle TS Jahn München)

Playdowns Nord:

So., 23. März 2014, 12.00 Uhr: evo New Basket Oberhausen – Team Göttingen (SH Ost)
So., 23. März 2014, 14.00 Uhr: Metropol Girls – SV Halle Junior Lions (Sporthalle Lohring)

Weitere News

28. September 2016

Bundesjugendlager 2016: Die Headcoaches sprechen

Große Vorfreude auf den Jahreshöhepunkt

BJL2013-500

27. September 2016

Erste EuroBasket-Tickets im Verkauf

In Istanbul bereits Finalkarten erhältlich

EuroBasket2017Arena-500

27. September 2016

Minitrainer-Offensive startet in den zweiten Jahrgang

Erster Präsenzlehrgang in Bochum

MinitrainerOffensive216Bochum-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.