WNBL-Vorschau: Kampf um die Playoff-Plätze23. Januar 2014

Der kommende Spieltag in der WNBL steht ganz im Zeichen des Kampfes um die begehrten Playoff-Plätze. Jeweils die ersten vier Teams der vier Gruppen qualifizieren sich für die Playoffs und dürfen auf den Titel hoffen. Bereits am gestrigen Mittwoch fand die Partie zwischen den ChemCats Chemnitz und den SV Halle Junior LIONS statt, die die Gastgeber klar für sich entschieden. Mit dem 86:66 (46:31)-Erfolg machten die Cats (Fine Böhmke 29, Jessica Kluge 15, Marlene Reimann 14, Lucile Peroche 11) einen Schritt in Richtung Playoff-Plätze und stehen nun vor der vorentscheidenden Begegnung bei der BG 2000 Berlin. Bei Halle punkteten Laura Schinkel (19), Celina Kühn (15) und Janina Schinkel (12) am besten. Hier der Blick auf die anstehenden Spiele.

Für die BG 2000 Berlin (3/4) heißt in der Gruppe Nordost beim Aufeinandertreffen mit ALBA Berlin (5/2) die Devise, auch mal gegen einen der “Großen” zu gewinnen, um sich etwas Abstand nach unten zu verschaffen. Wobei dies gegen den Lokalrivalen am ehesten möglich scheint, schließlich verlor man das Hinspiel nur mit einem Punkt. Weit größere Bedeutung hat allerdings die bereits angesprochene Partie gegen die ChemCats Chemnitz (3/6), in der es nach der 65:75-Hinspielniederlage um Punkte für die Playoff-Teilnahme und möglicherweise auch um den direkten Vergleich geht. Der neue Tabellenführer Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel (7/1) steht beim Spiel gegen ALBA Berlin vor einer lösbaren Aufgabe und wird sich die Position “an der Sonne” nicht gleich wieder nehmen lassen. Schließlich sollte sich der TuS Lichterfelde (6/1) beim Team Göttingen (2/7) ungefährdet durchsetzen können.

Immer wieder für Überraschungen gut ist die Gruppe Nordwest. Ein bisschen danach “riecht” es beim Spiel der Metropol Girls (4/4) gegen die OSC Junior Panthers (7/1). Man darf gespannt sein, wie der Spitzenreiter die spielfreie Zeit genutzt hat. Kaum zu erwarten ist allerdings, dass sich das sieglose Schlusslicht BG ´89 Rotenburg/Scheeßel (0/8) ausgerechnet beim Zweiten TSV Hagen 1860 (7/2) die ersten Punkte holt, auch wenn man schon einige Male knapp dran war. Für evo NB Oberhausen (3/6), das ja vor zwei Wochen sensationell gegen die Junior Panthers gewinnen konnte, muss gegen den Herner TC (5/4) fast schon ein Erfolg her, will man im Playoff-Rennen bleiben. Schwierig wird es damit, denn der HTC bewies seine gute Verfassung zuletzt mit einem tollen Sieg gegen Hagen.

Bei den vier Begegnungen in der Gruppe Mitte scheinen die Favoritenrollen relativ klar verteilt. Spitzenreiter Team Mittelhessen (9/1, Foto Luana Rodefeld) sollte sich gegen Rhein Girls Basket (2/7) ebenso sicher durchsetzen wie die Main Sharks (7/2) beim Team Oberfranken (3/6). Alles andere als ein Sieg der Rhein-Main Baskets (5/5) gegen die SG Rhein Berg/Erft (1/9) würde ebenfalls für eine große Überraschung sorgen. Lediglich die Partie zwischen den Dragons Rhöndorf (6/3) gegen die SG Weiterstadt (5/5) scheint etwas offener, wenngleich die Gäste zuletzt etwas “schwächelten”.

Last but not least kämpfen in der Gruppe Süd noch fünf Teams um zwei übrig bleibende Playoff-Plätze, geht man einmal davon aus, dass sich die beiden Topteams BSG Basket Ludwigsburg und Basket-Girls Rhein-Neckar in jedem Fall qualifizieren. Der ungeschlagene Primus aus Ludwigsburg (9/0) trifft auf TS Jahn München (3/5), der Zweite Basket-Girls Rhein-Neckar (7/1) bekommt es mit den Pfalz Towers (1/7) zu tun. Für beide Teams bedeutet das: Pflichtsiege. Der USC Freiburg (1/7) hat wohl bei den Spielen in Wasserburg (3/4) und Nördlingen (4/4) die letzten Chancen, noch einmal in den Kampf um die Playoffs einzugreifen. Dazu müssten schon zwei Auswärtssiege her.

Die Spiele im Überblick:

Gruppe Nordost
ChemCats Chemnitz – SV Halle Junior LIONS 86:66 (46:31)
Donnerstag, 23. Januar 2014, 19.00 Uhr: BG 2000 Berlin – ALBA Berlin (Sporthalle Zauritzweg)
Sonntag, 26. Januar 2014, 11.30 Uhr: Girl Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel – ALBA Berlin (Sporthalle Güldenstraße, Braunschweig)
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.00 Uhr: BG 2000 Berlin – ChemCats Chemnitz (Sporthalle Zauritzweg)
Sonntag, 26. Januar 2014, 13.00 Uhr: Team Göttingen – TuS Lichterfelde (Felix-Klein-Gymnasium)

Gruppe Nordwest
Sonntag,. 26. Januar 2014, 14.00 Uhr: TSV Hagen 1860 – BG ´89 Rotenburg/Scheeßel (Öwen-Witt-Halle)
Sonntag, 26. Januar 2014, 14.00 Uhr: evo NB Oberhausen – Herner TC (Sporthalle Ost)
Sonntag, 26. Januar 2014, 15.00 Uhr: Metropol Girls – OSC Junior Panthers (Vestische Arena Alfons Schütt)

Gruppe Mitte
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.00 Uhr: Dragons Rhöndorf – SG Weiterstadt (Siebengebirgsgymnasium, Halle 2)
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.30 Uhr: Team Mittelhessen – Rhein Girls Basket (Sporthalle Th.-Koch-Schule, Grünberg)
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.30 Uhr: Team Oberfranken – Main Sharks (Basketball Center Hauptsmoor, Strullendorf)
Sonntag, 26. Januar 2014, 16.00 Uhr: Rhein-Main Baskets – SG Rhein Berg/Erft (Brühlwiesenhalle, Hofheim)

Gruppe Süd
Samstag, 25. Januar 2014, 15.00 Uhr: TSV 1880 Wasserburg – USC Freiburg (Badria)
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.00 Uhr: Basket-Girls Rhein-Neckar – Pfalz Towers (ISSW alt)
Sonntag, 26. Januar 2014, 12.30 Uhr: TSV 1861 Nördlingen – USC Freiburg (Herman-Keßler-Halle)
Sonntag, 26. Januar 2014, 15.00 Uhr: BSG Basket Ludwigsburg – TS Jahn München (Rundsporthalle)

Alle Ergebnisse, Tabellen und Statistiken gibt es hier

Weitere News

3. Dezember 2016

Supercup für zwei Jahre in Hamburg

Weltklasse-Teams testen DBB-Herren –Tickets ab sofort erhältlich

SchroederDennis2015vsCRO-500

3. Dezember 2016

Ingo Weiss ist DOSB-Ehrenmitglied

Laudatio von Alfons Hörmann

Ingo_DOSB_Ehrenmitglied_500

1. Dezember 2016

ING-DiBa und DBB setzen „Talente mit Perspektive“ fort

Nachwuchsförderung feiert 2017 zehnjähriges Jubiläum!

TmP2016Bremerhaven-500

DBB auf Flickr

Bitte anklicken, um die Slideshow zu öffnen.